Interview mit Sven Peters

„Leider setzen sich viele Teams nicht das eine große Ziel sondern haben viele Jahresziele in unterschiedlichsten Bereichen.“

Kypriani Sinaris

Sven Peters

Effektivität steigern, das klingt gut! Wir haben Sven Peters, Speaker bei der W-JAX 2016, zum Interview gebeten und gefragt, wie Fokuswochen dabei helfen können und was sonst noch hinter effektiven Teams stehen kann. Er geht außerdem darauf ein, welche Rolle das Management bzw. die Projektleitung bei all dem spielt.

JAXenter: Ob ein Team erfolgreich ist, hängt von mehreren Faktoren ab – sowohl technisch als auch kulturell. Was ist nach deiner persönlichen Einschätzung das größte Problem bei der Zusammenarbeit?

Sven Peters: Es ist schwierig, das eine große Problem auszumachen. Teams und Unternehmen sind unterschiedlich. Verschiedene Teams haben unterschiedliche Probleme. Meist auch in ein und demselben Unternehmen. Es ist wichtig, dass jedes Team für sich erkennt, wo diese Probleme liegen und mit welchen Mitteln man diese lösen kann. Wir setzen bei Atlassian ein sogenannten Team Health Monitor ein, mit dessen Hilfe man die Gesundheit des Teams in verschiedenen Bereichen erkennen kann. Darüber hinaus geben wir Teams ein Playbook an die Hand, um identifizierte Problembereiche anzugehen.

JAXenter: Du stellst bei deiner W-JAX Session verschiedene Techniken vor, die die Effektivität steigern, beispielsweise Fokuswochen. Kannst du darstellen, was sich dahinter verbirgt?

Sven Peters: Wir haben sehr gute Erfahrung damit gemacht, uns für eine Woche auf eine Sache zu fokussieren. Beispielsweise hat sich ein Team mit der Usability eines unserer Tools eine Woche lang intensiv beschäftigt. Dazu hat man sich außerhalb des Büros getroffen, alle Meetings abgesagt und E-Mails erst eine Woche später beantwortet. Eben eine Fokuswoche. Rausgekommen ist ein Usability-Konzept, das innerhalb eines Jahres umgesetzt wurde. Kleinere Probleme wurden sofort in der Fokuswoche behoben. Zum einen ist es ein Gewinn für das Tool, zum anderen schweißt so eine Woche das Team noch mehr zusammen, da man in nur einer Woche gemeinsam schnelle Erfolge erzielt.

Ein Ziel vor Augen zu haben, ist extrem wichtig für erfolgreiche Teams.

JAXenter: Wie wichtig ist die richtige Zielsetzung? Und wie kann diese aussehen?

Sven Peters: Ein Ziel vor Augen zu haben, ist extrem wichtig für erfolgreiche Teams. Leider setzen sich viele Teams nicht das eine große Ziel sondern haben viele Jahresziele in unterschiedlichsten Bereichen. Bei Atlassian geben wir als Unternehmen eine Vision vor, an der sich Teams orientieren können. Die einzelnen Teams nutzen OKRs, ein System, das auch Google einsetzt. OKRs setzen sich aus Objectives und Key Results zusammen. Jedem Ziel (Objective) werden messbare Schlüsselergebnisse (Key Results) zugeordnet. Vierteljährlich werden die Erfolge gemessen und neue OKRs definiert. Die Key Results sind dabei immer messbar. Sie sollen das Team herausfordern und aus der Komfortzone locken. Deshalb ist ein Ergebnis von 80 Prozent Zielerreichung schon ein sehr großer Erfolg für das Team. Auch sollte man sich auf wenige Ziele pro Quartal konzentrieren, um den Fokus nicht zu verlieren.

JAXenter: Welche Rolle spielt das Management/die Projektleitung?

Sven Peters: Das Management und die Projektleitung sollte dem Team die Freiheiten geben, die diese benötigen, um ihre eigenen Prozesse und Lösungen zu finden. Teams sind unterschiedlich und so ist auch deren Weg zum Erfolg.

JAXenter: Wenn du deine Session schon „Das Geheimnis erfolgreicher Softwareteams“ nennst, muss diese Frage abschließend kommen: Was ist das Geheimnis? Wirst du es lüften?

Sven Peters: Man muss schon zu meiner Session kommen, um mehr über das Geheimnis zu erfahren.

JAXenter: Vielen Dank für dieses Interview!

w-jax 2016 logoTreffen Sie Sven Peters auf der W-JAX 2016

Seine Session Das Geheimnis erfolgreicher Softwareteams wird am Dienstag, 8. November, ab 10.30 Uhr im Saal „München“ stattfinden.

Abstract:
Jedes Softwareteam schreibt Code, aber einige produzieren weniger Bugs als andere. Jedes Softwareteam baut neue Features, aber einige sind schneller als andere. Was machen Hochleistungsteams anders, und warum sind diese Teammitglieder fokussierter, glücklicher und entspannter? Sie arbeiten zusammen. Kein zehn mal so produktiver Rockstarprogrammierer kann das erreichen, was ein gut geöltes, begeistertes Team kann. Sven zeigt, wie die besten Softwareteams sich Ziele setzen und diese nachverfolgen, was Vielfältigkeit ausmacht, wie man ständig die Teamgesundheit überprüfen und verbessern kann, wie man Teams mithilfe eines Playbooks durch jede Phase der Entwicklung leiten kann und auch wie eine kreative und flexible Arbeitsumgebung bei mulitdisziplinären Projekten helfen kann. Es werden Techniken vorgestellt wie Sparrings, OKRs, Feature-Buddies, Offene Demos, Fokuswochen und vieles mehr, die dabei helfen, dass Teams und Teammitglieder effektiver zusammenarbeiten, und bessere Software gemeinsam erstellen.

svenpetersSven Peters ist ein Softwaregeek und arbeitet als Botschafter für Atlassian in Deutschland. Er hat 1998 mit Java-Entwicklung begonnen und programmiert jetzt schon länger, als er zugeben möchte. Neben dem Programmieren gilt seine Leidenschaft effektiver Softwareentwicklung und der Motivation von Entwicklern. Sven ist regelmäßiger Sprecher auf Konferenzen in über zwanzig Ländern darunter Jfokus, GeeCon, 33rd Degree, Devoxx, DevNexus, JAX und viele andere.
Geschrieben von
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris studierte Kognitive Linguistik an der Goethe Universität Frankfurt am Main. Seit 2015 ist sie Redakteurin bei JAXenter und dem Java Magazin.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "„Leider setzen sich viele Teams nicht das eine große Ziel sondern haben viele Jahresziele in unterschiedlichsten Bereichen.“"

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Marco Alberti
Gast

Das ist sehr spannend. Wir verwenden bei einer Vielzahl unserer Projekte Confluence als Tool zum Management der OKRs in Unternehmen (Siehe hierzu ein Ansatz unter http://murakamy.com/blog/2016/8/25/okrs-mit-confluence-richtig-verwalten) – Wäre sehr spannend mal zu verstehen, wie das bei Euch intern so läuft!