IntelliJ IDEA 15: Early-Access-Programm gestartet

Michael Thomas

IntelliJ IDEA-Logo (Quelle: jetbrains.com)

Obwohl die Entwicklung erst vor Kurzem begonnen hat, gewährt JetBrains im Rahmen seines Early-Acces-Programms (EAP) eine erste Vorschau auf die Features der kommenden 15. Hauptversion seiner integrierten Entwicklungsumgebung IntelliJ IDEA.

Nach Download des neuesten EAP-Builds erhalten User – sofern dies in den Einstellungen entsprechend eingestellt wird – im Abstand von jeweils meheren Wochen automatische Updates für die IDE. Zu den bereits jetzt verfügbaren Features gehört u. a., dass die IDE den Debugger bei Verwendung von Step Into oder Run to Cursor beim entsprechenden Lambda-Ausdruck stoppt; außerdem fragt die IDE den User beim Hinzufügen eines Breakpoints zu einer Zeile, die einen Lambda-Ausdruck enthält, danach, an welchem Punkt genau gestoppt werden soll – die IDE wird also Java 8-freundlicher.

IntelliJ IDEA debugging_lambda

Debugger und Lamda-Ausdrücke in IntelliJ IDEA 15 (Quelle: http://blog.jetbrains.com)

Eine Änderung am Code Formatter soll die Konfiguration der Code Style-Einstellungen erleichtern: Mithilfe des Quickfix Adjust code style setting kann ein markierter Codeteil demnach entsprechend geändert werden – Live-Preview inklusive.

IntelliJ IDEA adjust_code_style_settings

Code Style-Einstellungen in IntelliJ IDEA 15 (Quelle: http://blog.jetbrains.com)

Auch bei der Versionskontrolle gibt es Neuigkeiten zu vermelden. So stehen beispielsweise bei der Verwendung von Mercurial Queues nun dedizierte Tools für die Verwaltung von Patches bereit, die bei der Erstellung von Patches u. a. den Import lokaler Commits als Patches ermöglichen.

Auch Web-Entwickler haben Anlass zur Freude: Nicht nur der Support von TypeScript 1.5 wurde verbessert, erstmals werden auch Polymer 1.0 und AngularJS 2.0 unterstützt.

Das aktualisierte Datenbankwerkzeug-Fenster erlaubt es dem Nutzer, Schemaobjekte und Tabelleninhalte zu gruppieren. Zudem wurde der Data Sources and Drivers-Dialog des Datenbankwerkzeugs überarbeitet, um eine bessere Nutzererfahrung zu bieten. Für OS X-User interessant: Der .dmg-Installer enthält ein gepatchtes JDK 8 – Java 6 wird für Installation und Nutzung der IDE also nicht mehr benötigt; zudem arbeitet sie mit Java 6 oder höher.

Ein detaillierteres Preview der neuen Features soll laut Aussagen der Entwickler bereits in Kürze erfolgen.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: