IcedRobot: Das Android für die JVM?

Hartmut Schlosser

Das Projekt IcedRobot hat seine erste Webseiten-Präsenz bekannt gegeben. Bei IcedRobot handelt es sich um einen Versuch, das Android API auf Linux Desktops zu bringen. Zu diesem Zweck soll die Dalvik VM von der restlichen Android Infrastruktur getrennt werden. Dalvik und Harmony sollen so weit wie möglich vermieden werden, stattdessen soll der Android Stack auf OpenJDK Klassen-Bibliotheken und der Hotspot VM zum Laufen gebracht werden.

Drei Projektzüge sind vorgesehen. GNUDroid soll das „Android Frontend für Linux Entwickler“ darstellen und Dalvik als Standalone-Anwendung auf Linux x86, QNX und MacOSX zum Laufen bringen. Im Unterprojekt Daneel soll ein rein Java-basierter Dalvik-Interpreter entstehen. GnuBishop wird als „IcedRobot Standard Edition“ bezeichnet und soll die Dalvik Runtime durch das OpenJDK ersetzen.

Obwohl das Projekt um Mario Torre und David Fu sich in einem frühen Entwicklungsstadium befindet, sind die gesteckten Ziele ambitioniert. In der Tat tritt die Möglichkeit ins Blickfeld, die Android Dalvik ähnlich wie JRuby, Jython oder Clojure innerhalb der JVM zu betreiben, womit möglicherweise auch die Patentrechts- und Copyright-Streitigkeiten zwischen Oracle und Google eine neue Wendung erhalten würden.

Weiterführende Informationen zum IcedRobot-Projekt finden sich in einer Slideshow von der Fosdem 2011.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.