IBM aktualisiert ALM-Suite: Collaborative Lifeycycle Management 4.0.1 erschienen

Judith Lungstraß

Nach nur kurzer Entwicklungszeit wurde bereits Version 4.0.1 der ALM-Plattform Collaborative Lifecycle Management veröffentlicht. CLM ist eine Tool-Sammlung mit IBM Rational Team Concert, IBM Rational Quality Manager, IBM Rational Requirements Composer und Design Management. Die aktuelle Version enthält einige neue oder überarbeitete Features.

Für Entwickler: In den Planungs-Tools wurde die Performance verbessert, sodass große Pläne in Rational Team Concert jetzt um 25 Prozent schneller laden. RTC kann jetzt übrigens auch mit Visual Studio 2012 benutzt werden, Veränderungen kann man leichter nachvollziehen. Im ISPF Client der IBM Enterprise Platform ist ab sofort auch das Built Result Management möglich, außerdem können Output-Namen verwendet werden, die sich von den Input-Namen unterscheiden.

Für Business-Analysten gibt es ein neues Konzept namens Modules, womit man Anforderungen in Spezifikationen besser erstellen und diese auch in Hierarchien anordnen kann. Um Kollisionen zu vermeiden, können Artefakte ab sofort gesperrt werden; während der Bearbeitung geschieht das sogar automatisch. Mit dem neuen Release können Stakeholder nun auch Sammlungen von Anforderungen im Laufe der Zeit vergleichen.

Für das Qualitäts-Team: Im Quality Manager sind neue Funktionen verfügbar. Beispielsweise kann man Einträge in Test-Resultaten verpflichtend machen, Test-Artefakte nach der Genehmigung sperren oder obligatorische Bestätigungen für Re-Reviews von Artefakten anordnen. Weiterhin wurden einige UI- und Usability-Verbesserungen durchgeführt. So können während manueller Tests direkt Screenshots angefertigt werden, Test-Ansichten und -Kategorien kann man filtern.

CLM 4.0.1 steht auf der Herstellerseite zum Download bereit.

Geschrieben von
Judith Lungstraß
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.