Kai Tödter auf der W-JAX 2016

RESTful Hypermedia-APIs: Ihr Sinn und Nutzen

Redaktion JAXenter

In dieser Session von der W-JAX 2016 gibt Ihnen Kai Tödter (Siemens AG) einen Überblick über das Thema RESTful-Hypermedia-APIs und zeigt an konkreten Beispielen, warum diese sinnvoll und für viele Use Cases nützlich sind.

RESTful Web Services sind schon seit einiger Zeit in aller Munde und sehr beliebt. Viele der bekannten öffentlichen Web-APIs behaupten von sich, RESTful zu sein. Viele aktuelle APIs erfüllen ein wichtiges Element von REST allerdings nicht: Hypermedia as the Engine of Application State (HATEOAS). In dieser Session von der W-JAX 2016 geht Kai Tödter sowohl auf verschiedene Repräsentationen wie z. B. HAL und Siren ein als auch auf deren Einbindung in existierende Infrastrukturen wie den Spring Stack. Auch für das Erstellen von API-Dokumentation gibt Kai praxisnahe Tipps. Ziel dieser Session ist, am Ende selbst beurteilen zu können, ob Hypermedia für das eigene REST-API Vorteile bringt.

Sinn und Nutzen von RESTful Hypermedia-APIs from JAX TV on Vimeo.

tödterKai Tödter ist Senior-System-Softwarearchitekt bei Siemens Building Technologies. Er hat mehr als siebzehn Jahre Java-Erfahrung und vertrat Siemens im Java Community Process (JCP). Kai vertritt Siemens in der Eclipse Foundation, und er ist Committer bei einigen Open-Source-Projekten. Kais aktuelle Themenschwerpunkte sind Technologien im Webumfeld und Hypermedia-APIs.
W-JAX
Mike Wiesner

Data- und Event-driven Microservices mit Apache Kafka

mit Mike Wiesner (MHP – A Porsche Company)

Niko Köbler

Digitization Solutions – a new Breed of Software

with Uwe Friedrichsen (codecentric AG)

Software Architecture Summit 2017
Dr. Carola Lilienthal

The Core of Domain-Driven Design

mit Dr. Carola Lilienthal (Workplace Solutions)

Sascha Möllering

Reaktive Architekturen mit Microservices

mit Sascha Möllering (Amazon Web Services Germany)

Geschrieben von
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.