Hudson 3.1 fast fertig: Release-Kandidat 2 steht bereit

Hartmut Schlosser

Das Release des Continuous Integration Servers Hudson 3.1 steht kurz bevor. Noch einen zweiten Release-Kandidaten hat das Entwickler-Team nachgeschoben – und gleichzeitig die Hoffnung ausgedrückt, dass dies nun der letzte vor der finalen Version sein möge.

Nach dem RC1 vom August 2013 sind noch einige Fehler bemerkt worden, die nun behoben wurden, heißt es auf dem Hudson Blog. Außerdem hatte sich fälschlicherweise ein JAR File in die Distribution eingeschlichen – eine Compile-Time-Abhängigkeit, die jetzt entfernt wurde. Wenn bei Ihren Tests nun alles glatt läuft, kann Hudson 3.1.0 wie geplant noch vor Ablauf des Septembers erscheinen.

Hudson ist ein webbasiertes System, das es ermöglicht, die Bestandteile einer Software automatisiert zu integrieren. Das in Java geschriebene Projekt unterstützt beliebige Servlet-Container und ist durch eine Plug-in-Architektur erweiterbar. Das maßgeblich von Kohsuke Kawaguchi bei Sun entwickelte Husdon war 2011 an die Eclipse Foundation übergeben worden. Vorausgegangen waren Trademark-Uneinigkeiten mit dem Sun-Nachfolger Oracle, die Kawaguchi zu einem Fork veranlassten, in dessen Rahmen die ursprüngliche Codebasis unter dem Namen Jenkins weiterentwickelt wird.

Die Unterschiede zwischen Hudson und Jenkins sind heute wohl am ehesten darin zu sehen, dass Hudson den relativ strengen IP-Richtlinien der Eclipse Foundation unterworfen wurde und damit als sicher im Unternehmenseinsatz gilt. Jenkins hingegen verfügt über die aktivere Community und auch über eine größere Anzahl von Plug-ins, wobei vor allem aktuelle Plug-in-Versionen nur mit Jenkins laufen. Kohsuke Kawaguchi entwickelt Jenkins beim PaaS-Anbieter CloudBees weiter.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, JavaFX, Eclipse und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.