Huawei, Bitreactive und Eurotech treten OSGi Alliance bei

Michael Thomas

OSGi Alliance-Logo (Quelle: osgi.org)

Heute vor einer Woche endete die EclipseCon Europe im schwäbischen Ludwigsburg. Im Rahmen des zeit- und ortsgleich stattfindenden OSGi Community Events gab Dan Bandera, (Präsident der OSGi Alliance) offiziell bekannt, dass Huawei Technologies, Bitreactive und Eurotech ab sofort zu den Mitgliedern der Organisation zählen. Der Beitritt der Unternehmen fiel allerdings bereits mit der Gründung der Internet of Things Expert Group zusammen, die am 17. September dieses Jahres im norditalienischen Turin erstmals in Erscheinung trat.

Wer sind die Neulinge?

BitReactive ist ein Experte auf der Ebene der grafischen Softwareentwicklung mit dem Fokus auf Java und OSGi-Lösungen. Das Unternehmen wurde Ende 2013 ein Mitglied der M2M Working Group der Eclipse Foundation und hat u. a. ein SDK für ereignisgesteuerte IoT-Anwendungen in seinem Produktportfolio. Im Rahmen der Demoanteils des letztjährigen OSGi Community Events steuerte BitReactive seine Eclipse-basierte Entwicklungsumgebung Blocks SDK ein.

Eurotech, ebenfalls ein Mitglied der M2M Working Group, ist ein auf Embedded-Lösungen spezialisiertes Unternehmen. Ende 2011 hatte Eurotech gemeinsam mit IBM das Eclipse-Projekt „Paho“ vorgeschlagen, das Open-Source-Implementierungen von leichtgewichtigen Protokollen wie MQTT für die M2M-Anwendung zur Verfügung stellt.

Lesen Sie auch: IoT und OSGi: Die Entstehung einer kontinuierlich wachsenden Präsentationsplattform

Was Huwaei betrifft, so ist der chinesische Telekommunikationsausrüster hierzulande zwar vor allem für seine Handys und Smartphones bekannt, tritt allerdings auch als Anbieter von Cloud-Lösungen in Erscheinung. Wie Rouzbeh Farhoumand (Senior Director of Core Network Standards bei Huawei) in Rahmen des Beitritts des Unternehmens zur OSGi Alliance verlauten ließ, sei OSGi aufgrund seiner agilen modularen Architektur und seines Framework sowohl für große verteilte Systeme als auch für kleine Embedded-Anwendungen geeignet. Die OSGi-Spezifikationen, so Farhoumand weiter, stimmten mit ihrem Streben nach einem industrieübergreifenden Ökosystem mit den Zielen von Huawei überein:

[…] we plan to build an integrated digital logistics system, enhance interconnectivity and interactivity between people and people, people and things, and things and things in compliance with standards and adoption of the OSGi solutions – in collaboration with the relevant open source communities as the suppliers of the OSGi reference implementations.

Der OSGi-Standard gehört zu den altehrwürdigen Technologien des Java-Ökosystems.  Im Jahre 1999 aus der „Open Services Gateway Initiative“ entsprungen, wurden die OSGi-Spezifikationen bald vom Embedded auf den Mobile- und dann den Enterprise-Bereich ausgedehnt. Alle Mitglieder der OSGi Alliance können Anforderungen sowie Spezifikationen und Referenzimplementierungen beisteuern. Auch die Öffentlichkeit kann über das Bugzilla-System der Alliance (via RFP 174) Anforderungen einreichen.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: