Hibernate 4: Was ist neu?

Die korrekte Hibernate-4-Anwendung sieht aus wie in Listing 3.

Listing 3
List list = getSession()
  .createSQLQuery("select article_type, count(*) from Articles" +
                        "group by article_id " +
                        "order by count desc "
                        )
  .addScalar("article_id", StringType.INSTANCE)
  .addScalar("count", LongType.INSTANCE)
  .list();
Fazit

Schlussendlich stellt sich für jedes Projekt natürlich die Frage: Wann soll man von Version 3 auf 4 updaten? Alleine auf Basis der neuen Features dürfte für die meisten Projekte vorerst kein Update-Bedarf bestehen. Eine Ausnahme hierzu bilden die Projekte, die Mandantenfähigkeit implementieren müssen. Das Konzept der Services mit der ServiceRegistry bietet sich für Projekte an, die das Verhalten von Hibernate mehr oder minder stark beeinflussen wollen. Für diese Projekte bietet Hibernate nun eine mächtige und vor allem saubere Möglichkeit der Einflussnahme. Rein qualitativ betrachtet konnte der Autor des Artikels seit nunmehr zwei Monaten im produktiven Einsatz keine Kritikpunkte finden. Stabilität und Performance bewegen sich im gewohnten und sehr guten Rahmen.

Einzig die Dokumentation mitsamt des Migration Guide verdienen noch Kritik. An dieser Stelle muss noch nachgebessert werden. Hier bewegen sich noch einige Bereiche in einem inkonsistenten bzw. undokumentierten Zustand. Das Problem ist dem Team jedoch bewusst und wurde auch offen kommuniziert.

Michael Plöd ist Principal Architect und Partner bei der Senacor Technologies AG und in dieser Rolle überwiegend in Projekten tätig, die die Transformation großer IT-Landschaften anstreben. Michael ist Speaker auf zahlreichen Konferenzen und schreibt regelmäßig Fachartikel zu den Themen Java Persistence, Apache Wicket und Präsentationstechniken.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.