Hardware-Verkäufe ziehen IT aus dem Tief

Christoph Reitz

Das IT-Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Gartner prognostiziert für 2010 einen Anstieg der weltweiten Ausgaben für IT um 5,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dies entspricht einem Wert von 3,4 Billionen US Dollar. Hauptgrund dafür sei, dass sich der zuletzt kriselnde Vertrieb von Hardwarelösungen im aktuellen Jahr wieder normalisieren werde; 2009 war dieser um 12,5 Prozent eingebrochen. Zum einen liege dies daran, dass die Nachfrage nach mobilen Computern in diesem Jahr eine Boomphase erlebe. Zum anderen gilt aber wohl auch wieder die alte Regel, nach der die Software die Hardware verkauft, da nach Gartner viele Unternehmen ihre Firmen-Computer gegen Ende des Jahre auf Windows 7 umrüsten würden.

Weitere Gründe für die steigenden Ausgaben seien aber auch die Verbesserung der weltweiten Wirtschaftslage und des projektierten Wertverlusts des Dollars, erklärt Richard Gordon, Research Vice President bei Gartner. Der Anstieg der Ausgaben für IT werde sich auch in den kommenden Jahren fortsetzen und 2011 die 3,5 Billionen Dollar übersteigen. Weitere Informationen finden sich unter www.gartner.com.

Geschrieben von
Christoph Reitz
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.