Zwölf Jahre Eclipse Modeling Framework

Happy Birthday, EMF!

Jonas Helming, Maximilian Kögel
©iStockphoto.com/Sergeeva

Zusammen mit dem Eclipse Magazin feiert das Eclipse Modeling Framework (EMF) Geburtstag: Es blickt auf zwölf Jahre Geschichte zurück und ist damit fast so alt wie Eclipse selbst. EMF ist nach wie vor eines der wichtigsten Projekte in der Eclipse-Welt. Es ist der De-facto-Standard für Datenmodelle.

EMF ermöglicht die Generierung der Datenklassen einer Anwendung auf Basis einer Beschreibung des Datenmodells in der Sprache Ecore. Die generierten Klassen erfüllen den Zweck von JavaBeans, halten also die Daten einer Anwendung. Im Gegensatz zu JavaBeans beherrschen die so genannten EObjects allerdings bereits einige sehr nützliche Features wie beispielsweise Änderungsbenachrichtung. Außerdem erlaubt es EMF, zahlreiche Adapterklassen zu genieren, mit denen sich Instanzen des Datenmodells sehr effektiv in Oberflächen darstellen lassen, beispielsweise in Tree Views.

EMF ist der De-facto-Standard für Datenmodelle in der Eclipse-Welt. Zahlreiche Frameworks basieren auf EMF und bieten Unterstützung bei der Speicherung, Versionierung, Transformation und Anzeige von EMF-Modellinstanzen. Seit der Version 4.0 ist EMF selbst zum Teil der Eclipse-Plattform geworden und hat damit endgültig den Sprung von einem Entwicklerwerkzeug zu einer Runtime-Technologie vollzogen. Heute ist das Modeling-Projekt so aktiv wie kaum ein anderer Bereich bei Eclipse. Um das Kernframework EMF sind zahlreiche Zusatztechnologien für unterschiedlichste Anwendungsfälle entstanden. In diesem Artikel tauchen wir in die Geschichte von EMF ein und geben einen Überblick über die Modeling-Community bei Eclipse.

(Lesen Sie den kompletten Artikel im Eclipse Magazin 1.15)

Geschrieben von
Jonas Helming
Jonas Helming
Dr. Jonas Helming ist Geschäftsführer der EclipseSource München GmbH sowie Consultant, Trainer und Software Engineer im Bereich Eclipse-Technologie. Seine Schwerpunkte liegen neben Java auf den Technologien Eclipse RCP, Eclipse-Modellierung und Eclipse 4. Weiterhin verfügt er über mehrjährige Erfahrung in der Etablierung und Anwendung von agilen Prozessen. Jonas ist aktives Mitglied der Eclipse-Community, leitet mit der EMF Client Plattform und dem EMFStore zwei bei der Eclipse Foundation gehostete Open-Source-Projekte und ist in einigen weiteren aktiv beteiligt. Als Berater und Trainer verfügt er über mehrjährige Erfahrung in der Vermittlung von Themen rund um Java und Eclipse sowie agilen Prozessen und hält einen Lehrauftrag der Technischen Universität München. Darüber hinaus ist er als Speaker regelmäßig auf Kernkonferenzen wie der JAX oder der EclipseCon. Kontakt: jhelming@eclipsesource.com
Maximilian Kögel
Maximilian Kögel
Dr. Maximilian Kögel ist Geschäftsführer der EclipseSource München GmbH und arbeitet als Senior Software Architect im Bereich Eclipse- und Web-Technologie. Neben seiner Fokussierung auf das Eclipse Modeling Framework und Eclipse RCP ist er auch mit der Entwicklung von Webapplikationen mit AngularJS, Web Components und JSON Schema vertraut. Ein Kernthema seiner Arbeit ist das Erstellen von Modellierungswerkzeugen basierend sowohl auf einem Eclipse- als auch einem Web Technologiestack. Er ist ein aktives Mitglied der Eclipse-Community, regelmäßiger Sprecher auf EclipseCons, Leiter und Committer bei mehreren Eclipse Projekten, u.a. EMFForms und EMF Core und nicht zuletzt Mitglied im Eclipse Architecture Council. Auch außerhalb des Eclipse Ökosystems ist er in Open-Source-Projekten aktiv und leitet z.B. das JSONForms-Projekt zur Entwicklung von Web-Applikationen. Als Berater und Trainer verfügt er über langjährige Erfahrung in der Anwendung und Vermittlung von Expertenwissen rund um Java, Eclipse und Web-Technologien sowie agilen Prozessen.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: