Interview mit Achim Lörke

GUI-Tests mit Jubula: Ein neuer Star im Eclipse-Universum

Eclipse bekommt Zuwachs durch das neue Projekt „Jubula„, einem Werkzeug für automatisierte GUI-Tests. Basis der neuen Open-Source-Perle bei Eclipse ist das kommerzielle Werkzeug GUIdancer der Firma Bredex, aus dem Teile Open Source zugänglich gemacht werden. Geschäftsführer Achim Lörke gibt Auskunft über Umfang und Ziele von Jubula.

JAXenter: Hallo Herr Lörke. Sie haben das neue Projekt Jubula vorgeschlagen. Worum handelt es sich dabei?

Achim Lörke: Im Eclipse-Umfeld ist Test-Driven-Development speziell durch jUnit-Tests bereits fest etabliert. Für funktionale bzw. Akzeptanz-Tests, also
Black-Box-Tests, ist jedoch noch großer Bedarf vorhanden. Projekte wie
SWTbot oder auch FIT/FitNesse basieren allerdings eher auf dem
jUnit-Gedanken.

Jubula soll als Werkzeug zum funktionalen Testen von Anwendungen mit
grafischer Oberfläche dienen. Für die Eclipse-Community ist sicher
interessant, SWT-/RCP- und RAP-Anwendungen mit vertretbarem Aufwand
testen zu können.

JAXenter: Worin unterscheidet sich das Tool von anderen funktionalen Testwerkzeugen?

Achim Lörke: Jubula zielt speziell auf die Gruppe der Software-Tester. Der Fokus
liegt auf hoch abstrahierten Spezifikationen auf der Basis von Keywords.
Die Tests können bereits auf fachlicher Ebene ohne eine lauffähige
Anwendung festgelegt werden. Sie sind modular, unterstützen die
Wiederverwendungen von Testfällen und sind einfach wartbar.

Verschiedene grafische Oberflächen wie Swing, SWT, HTML usw. sind
grundsätzlich über Plug-ins testbar. Es ist vergleichsweise einfach
möglich, andere Oberflächen, z.B. e4 oder RAP, über ein API in das
Test-Framework einzubinden.

JAXenter: Die initiale Codebasis soll aus Teilen des Testwerkzeugs GUIdancer bestehen. Welche Teile sind dies – und welche Teile bleiben bei GUIdancer?

Achim Lörke: GUIdancer bleibt weiterhin eine einfach zu installierende Anwendung,
d.h. der Nutzer braucht sich nicht um Details wie Datenbankkonfiguration
oder Update-Sites zu kümmern.

Jubula enthält alle Funktionen zur Spezifikation und Ausführung von
Tests. GUIdancer wird zusätzlich noch Metriken, Test-Reports,
Qualitätsaussagen und andere Enterprise-Funktionen enthalten.

JAXenter: Was hat Sie dazu bewogen, den Quellcode Open Source bereit zu stellen?

Achim Lörke: Nach unserer Erfahrung wünschen vor allem große Firmen zunehmend eine
langfristige Sicherheit bei Entscheidungen bezüglich ihrer
Entwicklungsprozesse. Daher ist es einfacher, eine Open-Source-Variante
der relevanten Funktionen bereitzustellen und damit
Investitionssicherheit zu schaffen als aufwändige Verträge mit
Quellcode-Hinterlegung o.ä. abzuschließen.

Wir erhoffen uns natürlich eine breitere Anwenderbasis, um damit noch
mehr Dienstleistungen im Umfeld agiler Entwicklung anbieten zu können.
Zu einer guten Entwicklung gehört eben mehr als nur ein Werkzeug, es
müssen Festlegungen z.B. über kontinuierliche Integration,
Testumgebungen, Vorgehensmodelle usw. festgelegt werden. Hier besteht
ein großer Bedarf an Schulung und Beratung.

JAXenter: Wie geht es weiter mit Jubula. Welcher Release-Zeitplan und welche technologischen Entwicklungen stehen an?

Achim Lörke: Wir wollen im Januar 2011 eine erste Version als Incubation freigeben.
Zur EclipseCon soll eine voll funktionsfähige Version bereit stehen.
Diese Version wird auch als Basis für GUIdancer 5.0 dienen.

Parallel zur Migration von GUIdancer-Core nach Jubula werden wir weitere
Toolkits im Web-Umfeld vorbereiten. Im Eclipse-Umfeld ist dabei
natürlich RAP ein Kandidat, ansonsten ist GWT weit oben auf der Liste.

Mittelfristig werden etablierte Funktionen aus GUIdancer nach Jubula
wandern, wenn sich ein Mehrwert für die Anwender abzeichnet.

JAXenter: Vielen Dank für dieses Gespräch!

Achim Lörke ist in der Geschäftsführung der BREDEX GmbH für die Auswahl von technischen Richtlinien und Architekturen zuständig. Er betreut
die Mitgliedschaft in der Eclipse Foundation und die Open-Source-Aktivitäten der Firma. Zusätzlich leitet er die GUIdancer-Entwicklung und ist Eclipse-Committer.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.