Neue Version des Buildsystems verfügbar

Gradle 2.12 mit Compile-only-Dependencies

Michael Thomas

Gradle-Logo (Quelle: http://gradle.org/)

Die neueste Nebenversion des Buildsystems Gradle verbessert unter anderem die Performance der Buildskript-Kompilierung und baut den IDE-Support aus. Auch die Deklarierung von Compile-only-Dependencies ist ab sofort möglich.

Das quelloffene Build-Werkzeug Gradle konnte sich in den vergangenen Jahren einer gestiegenen Popularität erfreuen: So konnte es etwa dem Jahresbericht 2014 der Eclipse Foundation zufolge seinen Marktanteil zwischen 2013 und 2014 mehr als verdoppeln; einen weiteren Schub erhielt Gradle durch die Android-Entwicklungsumgebung Android Studio, die Gradle als Buildsystem verwendet. Aktuell liegt für Gradles zweite Hauptversion, die Mitte 2014 erschien, die 12. Nebenversion vor, die einige interessante Neuerungen zu bieten hat.

Lesen Sie auch: Alle lieben Gradle… oder?

So können Nutzer ab sofort Abhängigkeiten deklarieren, die – in Verbindung mit dem Java-Plug-in – nur zur Kompilierungszeit genutzt werden. Diese Compile-only-Dependencies werden weder in den Laufzeitklassenpfad einbezogen, noch abhängigen Projekten ausgesetzt. Des Weiteren können sich die Gradle-Nutzer künftig offenbar über eine schnellere Buildskript-Kompilierung freuen: Dank entsprechender Optimierungen sollen die Startzeiten bei der erstmaligen Ausführung eines Builds oder bei der Änderung an Buildskripts um bis zu 20 % reduziert werden.

Auch an der IDE-Integration wurde für Gradle 2.12 gearbeitet. Das IntelliJ-IDEA-Plug-in nutzt nun targetCompatibility, um für jedes Unterprojekt die Modul- und Bytecode-Version zu bestimmten, d. h. ein generiertes IDEA-Projekt besitzt künftig eine Bytecode-Version, die dem höchsten targetCompatibility-Wert aller importierten Unterprojekte entspricht. Zudem bietet Gradle 2.12 ab sofort einen Scala-Support für die Intellij-IDEA-Version 14 und aufwärts. Scala-Projekte werden demnach nicht mehr anhand eines Projekt-Facets konfiguriert, sondern nutzen stattdessen eine Scala-SDK-Projektbibliothek.

Weiterführende Informationen, beispielsweise zu potentiellen Breaking Changes und experimentellen Änderungen am Softwaremodell (darunter die Möglichkeit der Deklarierung lokaler JVM-Installationen), können den Release Notes entnommen werden. Das unter Apache-Lizenz stehende Gradle 2.12 kann über die offizielle Homepage heruntergeladen werden.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: