Gekauft wie gesehen

Für besseres Device Management: Google kauft IoT-Plattform Xively

Dominik Mohilo, Marcel Richters

© Shutterstock.com / Dooder

Suchmaschinenriese Google weitet sein IoT-Portfolio auch im Jahr 2018 wieder aus. Die neueste Errungenschaft ist die IoT-Plattform Xively aus dem Hause LogMeIn. Durch den Erwerb der Plattform für das Geräte-Management möchte das Unternehmen aus Mountain View die Funktionalität der Google Cloud, bzw. des Services „Cloud IoT Core“ erweitern.

Google hat bekannt gegeben, Xively zu erwerben. Das Bostoner Softwareunternehmen ist auf den Bereich Internet of Things (IoT) spezialisiert. Laut Google befinde man sich bereits in den abschließenden Verhandlungen zum Kauf des Unternehmens, das derzeit noch zu LogMeIn Inc. gehört. Zu den Gründen des Verkaufs äußerte sich Bill Wagner, CEO von LogMeIn Inc. auf dem Unternehmensblog:

We believe that Google Cloud, now armed with Xively’s team and great technology – and backed by their platform and developer heritage and reach – are a far better fit for the future of platform leadership.

Für Google sind insbesondere die IoT-Fähigkeiten von Xively interessant, wie das Unternehmen in einem entsprechenden Blogeintrag verdeutlicht. Durch den Kauf möchte man die Funktionalität der Google Cloud erweitern, sodass den Nutzern eine Komplettlösung in Sachen IoT-Service zur Verfügung gestellt wird. Xively wirbt auf seiner Webseite unter anderem damit, Geräte von der Glühbirne bis zum Ofen zum Connected Product und damit zum Teil des Internet of Things machen zu können. Der Schwerpunkt von Xively liegt im Bereich Smart Home und Smart Energy.

Der Kauf von Xively sichert Google Zugriff auf dessen fortschrittliches Geräte-Management und die Messaging- sowie Dashboard-Tools der IoT-Plattform, was vor allem dem Service Cloud IoT Core zugutekommen dürfte. Gepaart wird die reichhaltige und flexible Geräte-Management-Plattform mit der Sicherheit und Skalierbarkeit der Google Cloud.

Technischer Hintergrund: Xively

In Sachen Messaging setzt man bei Xively auf einen MQTT Broker, der besonders im Hinblick auf Skalierbarkeit und die Nutzung mit einer großen Anzahl an Geräten ausgelegt ist. Für die MQTT-Kommunikation gibt es zudem eine Client Library (embedded C). Mithilfe des Xively SDKs können Entwickler Android- und iOS-Anwendungen erstellen, durch die Interaktion mit der Xively-Plattform möglich wird. Xively verfügt über Funktionen für die Zugriffskontrolle und durch die Integration von Tools wie etwa Amazon Kinesis soll auch die Analyse der erhobenen Daten kein Problem darstellen.

Weitere Informationen zum Kauf von Xively durch Google gibt es auf dem Blog von Google und im korrespondierenden Blog-Artikel von LogMeIn. Wer mehr über Xively erfahren möchte, der kann sich auf der offiziellen Webpräsenz der IoT-Plattform informieren.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Marcel Richters
Marcel Richters
Marcel hat Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main studiert und danach als E-Commerce-Manager gearbeitet. Seit Februar 2018 unterstützt er das Team von JAXenter als Redakteur. Daneben arbeitet er als freier Journalist in der Mainmetropole.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: