Google Wave für die Nachwelt als "Wave in a Box"

Claudia Fröhling

Manch Weisheit findet sich in einer Nußschale, Google Wave aber bleibt uns in einer Box erhalten. Seit der Bekanntmachung Anfang August, die Kommunikationsplattform einzustampfen, hatte die Community sich gefragt, was wohl mit dem Code passieren wird. Google hat sich jetzt dazu geäußert und versprochen, neben dem Code, der bereits Open Source verfügbar ist, noch weitere Teile von Wave offen zu legen.

Dieses so genannte „Wave in a Box“ wird aus einem Application Bundle mit Server und Web Client, einem Wave Panel, Store und mehr bestehen. Es wird möglich sein, Wave-Daten von wave.google.com zu importieren. Intention des Google-Team ist es, dass Unternehmen Wave mit dem Box-Projekt auch weiterhin nutzen können sollen.

Geschrieben von
Claudia Fröhling
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.