Google schickt Aktie auf Talfahrt

Astrid Wagner

Gestern veröffentlichte Google die neuen Quartalszahlen – und der Markt reagierte verschnupft auf die Gewinneinbrüche. Grund des Kurseinbruchs lag in der überraschend durchwachsenden Bilanz des Internetkonzerns, die aufgrund eines Fehlers um ganze vier Stunden zu früh an die Öffentlichkeit gelangte. Dies hatte zur Folge, dass der Aktienkurs Googles um zeitweise bis zu 10 Prozent einbrach und schließlich nach einem eigens verhängten Verkaufsstopp mit einem Minus von 8 Prozent abschloss.

Gewöhnlich sollten die Quartalsabschlusszahlen am Donnerstag um 22 Uhr veröffentlicht werden, doch im Fall Googles leitete R.R. Donnelly & Sons die Quartalszahlen noch während der Öffnungszeiten der New Yorker Börse an die SEC weiter. Weil der Gewinn pro Aktie deutlich unterhalb der von Analysten anvisierten 10,65 Dollar blieb, löste die Veröffentlichung der Zahlen eine Talfahrt der Aktie aus. Das überraschend mittelmäßige Ergebnis des letzten Quartals, das die Investoren abschreckte, ist Resultat gestiegener Kosten des Internetkonzerns. Insbesondere durch die Akquisition des Handyherstellers Motorola, der allein unter Google für eigene Verluste in Höhe von 527 Millionen Dollar verantwortlich ist, schmolz der Gewinn Googles im Vergleich zum Vorjahr um ganze 20 Prozent auf 2.2 Milliarden Dollar.

Google hatte Motorola im Mai für einen Kaufpreis von 12,5 Milliarden Dollar übernommen. Darüber hinaus sank im Kerngeschäft der Preis, den Google von Werbekunden pro Klick erhält, um 15 Prozent.

Google veranlasste schließlich einen Verkaufsstopp. Was eine schlechte Nachricht für alle Aktienhalter ist, ist wie Geburtstag und Weihnachten für alle, die schon länger auf den passenden Moment gewartet haben, Aktien des Unternehmens zu kaufen.

Der Gesamtumsatz Googles konnte trotz des verringerten Gewinns um 47 Prozent im Vergelich zum Vorjahr gesteigert werden und lag im dritten Quartal 2012 bei 14,10 Milliarden USD. Google wird das Missgeschick also verkraften können. Die genauen Zahlen finden Sie auf dem Google Investor Blog.

Geschrieben von
Astrid Wagner
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.