Google plant Lockerung der Auflagen für Android-Hersteller

Michael Thomas
©Shutterstock/Kirill__M

Mit der Nutzung von Android abseits von Smartphones – so in TV-Geräten, Smartwatches oder Autos – sowie der steigenden Zahl an Betriebssystemversionen wie Jelly Bean oder Gingerbread hat der Grad der Fragmentierung des Betriebssystems deutlich zugenommen. Um dies zu unterbinden bzw. abzumildern, schränkte Google zuletzt die Möglichkeiten der Anpassung der Software durch Dritte stark ein. Außerdem erhielten Hersteller strenge Vorgaben, welche Software sich überhaupt auf den Geräten befinden darf (wie im Falle von Android One geschehen). Doch nun scheint Google offenbar ein Stück weit zurückzurudern.

„We’re trying to find the right balance of differentiation and customization“

In einem Interview verriet Hiroshi Lockheimer (Vice President of Engineering bei Google) vergangene Woche, dass dies kein permanenter Zustand sein müsse; man sei zur Zeit noch auf der Suche nach der richtigen Balance zwischen Spezialisierung und Personalisierung. Lockheimer zufolge wolle Google erst einige Zeit damit verbringen, Android in einen ausgereiften Zustand zu versetzen. Erst dann solle den Entwicklern das tiefer gehende Customizing der Software von Autos, Uhren und TV-Geräten gestattet werden. Die demnächst erscheinende Asus Zen Watch sei jedoch ein erster Vorgeschmack darauf, wie weit Hardwarehersteller das Customizing von Android in Zukunft treiben könnten, so Lockheimer weiter.

Auch wenn sich Lockheimer nicht näher dazu äußert, dürften derartige Töne wohl das Ende von Android Silver einläuten: Mit der wenig anpassungsfreundlichen Version des Betriebssystems sollte die Fragmentierung eigentlich gestoppt werden. Für Nexus-Freunde hat Lockheimer allerdings freudigere Nachrichten parat: Die Marke wird wohl noch auf unabsehbare Zeit ein Mitglied der Google-Familie bleiben.

Aufmacherbild: Android with wrench von Shutterstock / Urheberrecht: Kirill__M

 

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: