Google+ für Java-Entwickler: Geteiltes Leid ist halbes Leid…

Hartmut Schlosser

Google hat nun bekanntlich ein API für sein neues Social-Network-Wunderwerk Google+ veröffentlicht und Libraries sowie Starter-Kits für verschiedene Sprachen (.Net, GWT, Java, Objective-C, PHP, Python, Ruby) zur Verfügung gestellt.

Haben Sie das API schon einmal ausprobiert? Java-Entwickler Bozhidar Bozhanov hat, und war davon leider nicht unbedingt sehr angetan…

Das API an sich stellt die Methoden People.get, Activities.list, Activities.get bereit, mit denen der Zugriff auf öffentliche Daten möglich wird. Gerade neu hinzugekommen ist das sogenannte Hangouts-API, mit dem Video-Chat-Funktionen angesprochen werden können (lesen Sie Näheres von unseren Kollegen vom PHP Magazin).

Beim Versuch, ein kleines Java-Projekt mit dem Google+ API aufzusetzen, ist Bozhanov allerdings prompt auf Probleme gestoßen:

  • Das jar der API-Klassen ist nicht in Maven verfügbar.
  • OAuth2: Im Standard google-api-client sind viele direkte Feldzugriffe enthalten, die bereits als „deprecated“ gelten.
  • Ein Bug in Google+ verhindert schlussendlich die korrekte Anzeige der +1-Anzahl.

Well, it appears there’s a bug – not in welshare, but in Google+ – when you request user activities and pass the maxResults parameter, the plusoners.totalItems field is always 0.

Doch das Schlimmste: Bei dem Versuch, den Bug nach guter alter Open-Source-Sitte zu melden, suchte Bozhanov vergebens. Auch das Diskussionsforum empfand Bozhanov als enttäuschend. Bozhanov bekam immerhin einen Issue Tracker genannt, in dem sein Bug bereits gemeldet worden war.

Dennoch: Bozhanov beurteilt die Gesamterfahrung als Java-Entwickler als schlecht:

Not enough effort for the Java (and perhaps the other) API clients (they should have versions, be a separate project, and be documented), no visible way to report bugs and bugs that should have been caught by QA/automation.

Dabei steckt in Google+ selbst jede Menge Java. Beispielsweise ist viel Know-How in Form von Open-Source-Bibliotheken aus dem Google Wave Projekt eingeflossen. Serverseitig sei Google+ „Powered by Java“, wie kürzlich auf developerFusion zu lesen war.

Das Kodieren mit dem API selbst habe allerdings keine Probleme bereitet, sagt Bozhanov. Auch aus dem Groovy-Lager sind eher positive Botschaften zu vernehmen: Guillaume Laforge berichtet von seiner erfolgreichen Einbindung von Groovy in das API: Playing with the Google+ APIs in Groovy.

Haben Sie bereits mit dem Google+-API herumgespielt? Wäre spannend hier zu hören, welche Erfahrungen Sie gemacht haben!

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.