Google lädt ein

Google-Event: Pixel, Andromeda und Co. im Livestream [Update]

Kypriani Sinaris

Heute Abend ist es so weit: Google will neue Hardware – Stichwort Pixel – und neue Software – Stichwort Andromeda – vorstellen. Einiges weiß man schon über Googles jüngste Sprösslinge. Wo sie sich in der Landschaft der vielen Google-Produkte einreihen, ist aber noch nicht ganz klar. Also, stellen Sie das Popcorn bereit und schauen Sie hier mit uns den Livestream zum großen Google Event! Ab 18 Uhr geht es los, wir werden live berichten.

Updates, live zum Event 

Nach einem kurzen Einspieler – eine Anspielung an die Serie Silicon Valley – begrüßt Sundar Pinchai die neugierigen Zuschauer. Seine Botschaft: „We are moving to an AI-first world.“ In Zukunft sollen AI-Dienste tiefer in Google-Dienste eingebaut sein. Und so nimmt Machine Learning in den ersten Minuten eine zentrale Rolle in der Präsentation ein. Neben der Spracherkennung geht Pinchai auch auf die Bilderkennung ein. Und die wird immer besser: Mittlerweile werden auch Details in Bildern erkannt, beispielsweise die Anzahl gleicher Objekte. Auch an der Live-Übersetzung haben die Entwickler gearbeitet. So sind auch schwierige Translationen wie vom Chinesischen zum Englischen mit natürlicheren Ergebnissen möglich. Text to speech funktioniert in die andere Richtung: Hier liest die Maschine Text vor. Pinchai präsentiert Zahlen, die eine Annäherung an natürlichsprachliche Intonation aufzeigen.

Vom Maschinellen Lernen profitiert der neue Google Assistent. Pinchai betont, dass dieser sich noch in einem frühen Stadium befindet. In zwei Bereichen soll der Google Assistant eine Rolle spielen: im Smartphone und in Google Home.

New Phone made by Google: Pixel

„The best of hardware and software – designed by Google“: Von Anfang bis Ende ist das Pixel von Google entwickelt worden. Kleiner Seitenhieb Richtung Apple: Was das Pixel nicht hat, ist eine herausstehende Kamera auf der Rückseite. Apropos Kamera: Das Pixel soll aktuell das Smartphones mit der kürzesten Verschlusszeit sein. Das ermöglicht gute Schnappschüsse und Videos – auch bei schlechten, actionreichen Situationen.

Im Mittelpunkt steht beim Pixel die Usability, heißt es. Außerdem ist es das erste Gerät, das den Google Assistenten eingebaut hat. Eine große Rolle spielt zudem die Google Cloud. Außerdem ist das Pixel für die Nutzung im VR-Bereich optimiert. Ein weiteres Usability-Plus: Google Duo. Ein Live-Videostream kann vor dem Annehmen des Calls eingesehen werden. Auch die Laufzeit der Batterie wurde im Auge behalten: Sieben Stunden Laufzeit mit nur 15 Minuten Ladezeit werden versprochen – alle Updates, inklusive Security-Updates, sollten sofort ausgeliefert werden; im Hintergrund, versteht sich. Wie beim Chrome, der bei jedem Start eine andere Versionsnummer hat. 

Wie die Gerüchte im Vorfeld schon vermuten ließen, kommen zwei verschiedenen Pixel-Modelle auf den Markt. Wichtig: Beide Modelle erhalten den vollen Feature-Umfang.

VR Headset Daydream View

Hier haben die Entwickler ein besonderes Augenmerk auf den Tragekomfort gelegt. Das Headset sieht tatsächlich etwas anders aus, als bisher bekannte Modelle. Es ist mit einer – zumindest scheinbar – softeren Oberfläche ausgestattet. Und auch Brillenträger haben keine Probleme mehr, denn das Headset ist auch über Brillen tragbar.

Richtig nett wird die Nutzung von Daydream View unter anderem mit Streetview. Näher und realistischer kann man an einer Sehenswürdigkeit wohl kaum sein, ohne physisch dort hinzureisen. In Zusammenarbeit mit YouTube arbeitet Google außerdem an beeindruckenden VR-Erlebnissen. Google Daydream View soll 79 USD kosten.

Google Chromecast & Google Home

Bis heute hat Google über 30 Millionen Chromecast verkauft. Mit dem Chromecast Ultra kommt nun ein neues Produkt auf den Markt. Chromecast Ultra soll 1,8 schneller sein, kommt mit Ethernet-, 4K- und HDR-Support daher. Ab November ist es für 69 USD zu kaufen. Der Chromecast lässt sich auch über Google Home steuern.

Um Musik über Google Home abzuspielen, nutzt der Chromecast Ultra unter anderem YouTube, Google Play Music und Spotify. Natürlich ist das Gerät über Sprachsteuerung erreichbar – auf Zuruf spielt Google Home den Musikwunsch ab.

„Access the knowledge of Google in a hands-free way“, heißt es zu Google Home. So kann man Home beispielsweise fragen, wie man Weinflecken aus einem Teppich bekommt. Dazu bedient es sich an sogenannten Snippets aus Wikipedia. Für einen optimalen Rundum-Service hat Google für Home unter anderem mit Nest oder Philips Hue zusammengearbeitet.

Zurück zu Chromecast: In Zukunft können Sie Home sagen, dass es beispielsweise das neuste Video von Katy Perry abspielen soll. Google Home vernetzt sich automatisch mit dem Chromecast und spielt das Video auf dem Fernseher ab. Ähnlich einfach funktioniert die Sprachsteuerung von Google Home im Bezug auf Fotos.

Google Home soll 129 USD kosten und in dekorativen Farben wie „Mango“ erhältlich sein.



Wir begrüßen die Pixel-Familie

Google hat den Smartphone-Markt bisher mit der Nexus-Reihe bereichert. Dafür hat das Unternehmen Hardware-Hersteller wie HTC oder Huawei beauftragt, unter dem Nexus-Label Smartphones zu produzieren. Die Käufer profitierten durch die enge Zusammenarbeit von besonders schnellen Updates und Patches.

Eigentlich ein erfolgreiches Konzept, trotzdem wird sich Google davon verabschieden. An die Stelle der Nexus-Reihe treten die neuen Pixel-Modelle. Die Idee dahinter: Für die Pixel-Geräte sollen Hardware und Software noch stärker aufeinander abgestimmt werden, außerdem sollen die Geräte eine erweiterte Android-Version erhalten, die Samsung und Co. nicht bekommen.

Ärgerlicherweise – für Google zumindest – konnte es ein britischer Smartphone-Anbieter nicht abwarten und hat bereits technische Spezifikationen der Geräte Pixel und Pixel XL veröffentlicht. Das berichten die Kollegen von Android Police – mittlerweile sind entsprechende Seiten aber nicht mehr aufzurufen. Auch auf Twitter werden fleißig Leaks geteilt:

Andromeda: Das beste aus zwei Welten?

Ein bisschen Android hier und dazu noch etwas Chrome OS da, et voilà: ein neues Betriebssystem. Dass Google an einem OS arbeitet, das auf Android und Chrome OS basiert, diese Gerüchte gibt es schon lange. Beim heutigen Google Event soll das Produkt unter dem Namen Andromeda vorgestellt werden. Gerüchten zufolge soll Andromeda Googles Cloud-Dienste noch stärker einbinden. Auch der Instant-Messaging-Dienst Allo soll in Andromeda eine große Rolle einnehmen.

Ist das jetzt gleichzeitig das Ende für Chrome OS und auch für Android? Das wäre ein großes Ding und ist wohl auch erst mal unwahrscheinlich – oder? Die Zukunft der Betriebssysteme ist fraglich, schließlich soll Andromeda, den aktuellen Berichten zufolge, in das Revier der mobilen Geräte und der Tablets und Laptops einziehen. Im besten Fall bedeutet das ein friedliches Miteinander – oder eben die Verdrängung der alten Hasen.

Live dabei sein

Heute um 18 Uhr soll es losgehen. Wir werden die Veranstaltung live mitverfolgen und hier auf JAXenter alle heißen News zusammenfassen. Leisten Sie uns Gesellschaft? Dann klicken sich hier in den Livestream rein – viel Spaß!

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris studierte Kognitive Linguistik an der Goethe Universität Frankfurt am Main. Seit 2015 ist sie Redakteurin bei JAXenter und dem Java Magazin.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: