Google erlaubt private Play Stores

Judith Lungstraß

Das Google Team hat angekündigt, künftig private Play Stores zu ermöglichen. Mit dieser Initiative trägt man der BYOD-Bewegung Rechnung, denn nun können Mitarbeiter auch auf privaten Geräten von ihrem Unternehmen bereitgestellte Android Apps installieren und so effizient arbeiten – egal ob unterwegs, zu Hause oder im Büro.

Kunden von Google Apps for Business, Education oder Government erstellen im Rahmen des als Google Play Private Channel for Google Apps bezeichneten Programms ihre eigenen App-Kanäle. In diese laden sie unternehmensinterne Apps und bestimmen, welche ihrer Mitarbeiter Zugriff darauf haben. Dabei kommt der private Store mit allen Funktionen des großen Play Stores, beispielsweise zur App-Veröffentlichung, Nutzer-Authentifizierung, Malware-Vermeidung und Bezahlung.

Aber Achtung: Ein Unternehmen kann seine Apps entweder öffentlich oder im privaten Channel bereitstellen – beides geht nicht, denn Doppelungen sollen strengstens vermieden werden. So ist es auch nicht möglich, bestehende Apps zusätzlich über den privaten Store zu veröffentlichen. Die einzige Lösung wäre, den Zugang der Apps über die Einstellungen zu beschränken. Außerdem kann jedes Unternehmen nur jeweils einen Channel haben.

Zum Zugriff auf den Unternehmens-Store rufen die Mitarbeiter den normalen Play Store auf ihrem Android Smartphone auf. Unter der App-Auflistung finden sie nun auch eine Kategorie mit dem Namen ihres Unternehmens – natürlich vorausgesetzt, dass sie mit dem richtigen Account eingeloggt sind und dass ihnen der Zugriff auch genehmigt wurde.

Geschrieben von
Judith Lungstraß
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.