Alle Highlights der Google Cloud Next 2018

Google Cloud Next 2018: Machine Learning in der Cloud & die neue Cloud Services Platform

Katharina Degenmann

© Shutterstock / Sundry Photography

Aktuell findet die internationale Google Cloud Next 2018 in San Francisco statt. Führende Mitarbeiter von Google stellen in Vorträgen, Diskussionen und Workshops die Vision für die Zukunft von Google Cloud vor. Bereits am ersten Tag überrascht Google mit vielen Neuerungen und Updates.

Schon am ersten Tag präsentierte das Team von Google Cloud zahlreiche Updates für die G Suite, stellte neue Möglichkeiten vor, Künstliche Intelligenz in der Cloud zu verwenden, und kündigte die Verfügbarkeit der neuen Cloud Services Platform an, die ab sofort für alle verfügbar sein soll.

G Suite mit neuen Funktionen

G Suite erhielt zahlreiche Updates, die sich insbesondere für Unternehmenskunden auszahlen sollen. Durch das Update ist es ab sofort möglich, Datenregionen auszuwählen, wodurch Business-Kunden festlegen können, in welcher Google-Cloud-Region ihre G-Suite-Daten gespeichert werden – ob nun in den USA, weltweit oder nur in Deutschland.

Neu ist auch die Smart-Reply-Funktion im Hangouts Chat. Dieses aus Gmail bekannte Feature schlägt automatisch passende Antworten vor. Smart Compose, das beim Formulieren von E-Mails den Nutzer mit künstlicher Intelligenz unterstützt, ist ein neues Feature für Gmail. Zusätzlich wurde für Admins in G Suite ein neues Sicherheitscenter Investigation Tool integriert, mit dem Administratoren Sicherheitsprobleme schneller erkennen und lösen können.

Künstliche Intelligenz in der Cloud

Die wohl größte Neuerung betrifft die Kapazitäten für die Nutzung von KI in der Cloud. Die Engine Cloud AutoML wurde Anfang des Jahres gestartet und ist ab sofort als offene Betaversion verfügbar. Gemeinsam mit den Nutzern der Alphaversion wurden die ersten Ergebnisse optimiert und nun als offene Beta zur Verfügung gestellt.

Neben AutoML Vision ist Cloud AutoML mit zwei zusätzlichen Services ausgestattet worden: AutoML Natural Language und AutoML Translation. Das Cloud Vision API wurde durch AutoML Vision seinerzeit erweitert, um völlig neue Kategorien von Bildern erkennen zu können. AutoML Natural Language untersützt bei der automatischen Vorhersage benutzerdefinierter Textkategorien für die vom Kunden gewünschten Bereiche. Mit AutoML Translation können übersetzte Sprachpaare in die Google Cloud geladen werden, um eigene maßgeschneiderte Übersetzungsmodelle zu trainieren.

Aufgrund der nun offen zugänglichen Funktionen können Unternehmen individuelle Machine-Learning-Modelle entwickeln, ohne über umfassende Programmierkenntnisse zu künstlicher Intelligenz verfügen zu müssen.

Die Nikkei Group ist eine führende Medienorganisation mit vertrauenswürdigen Nachrichtenquellen auf der ganzen Welt – von der Nikkei, unserer Flaggschiff-Zeitung in japanischer Sprache, über unser englischsprachiges Blatt Nikkei Asian Review bis zur Financial Times. Inhalte so zu übersetzen, dass sie weltweit verbreitet und geteilt werden können, ist für uns eine absolute Notwendigkeit AutoML Translation hat den Grad der Benutzeranpassung, den wir brauchen. Wir sind beeindruckt von seiner Genauigkeit.

Hiroyuki Watanabe, Managing Director Digital Business bei Nikkei

Cloud TPUs

Außerdem ist die dritte Generation der Cloud Tensor Processing Units (TPUs) als Alphaversion verfügbar, die speziell für KI- und ML-Systeme entwickelt wurden. Die neuen TPUs liefern, laut Google Cloud, eine noch größere Rechenleistung als die beiden Vorgänger. Last but not least wurde die Dialogflow Enterprise Edition um einige KI-Funktionen erweitert, die den Kundendienst von Unternehmen unterstützen sollen. Auch dieses Update sei ab sofort in der Beta-Version verfügbar.

Cloud Services Platform – die Vorteile der Google Cloud nutzen

Ein großes Ereignis war zudem die Ankündigung der Cloud Services Platform. Die Plattform ist eine Palette von Cloud-Services, mit der die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit erhöht wird. Auch die Sicherheit und Governance soll durch die Nutzung verbessert und einmalig für den Einsatz in GCP- und lokalen Umgebungen erstellt werden können. Unabhängig vom Aufbau der IT-Infrastruktur soll es Unternehmen so möglich sein, die Vorteile der Google Cloud zu nutzen.

Weitere Informationen zu den aktuellen Geschehnissen rund um die Google Cloud Next 2018 gibt es auf der Homepage Konferenz.

Geschrieben von
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann studiert Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Seit Februar 2018 arbeitet sie in der Redaktion der Software & Support Media GmbH. Nebenbei ist sie als freie Journalistin tätig, ihre ersten redaktionellen Erfahrungen hat sie bei einem regionalen Radiosender gesammelt.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: