Los geht’s, 2020!

Go 1.15 Proposals: Die ersten Ideen für die neue Golang-Version sind da

Dominik Mohilo

© Shutterstock / SergioVas

Go 1.14 ist noch nicht erschienen, steht aber in den sprichwörtlichen Startlöchern. Dennoch gibt es bereits für die darauffolgende Version der Programmiersprache aus dem Hause Google einige Vorschläge. Wir haben uns in der Golang-Welt einmal umgeschaut.

Im Februar dieses Jahres soll Go 1.14 veröffentlicht werden, Google legt sehr großen Wert darauf, die habjährliche Release-Kadenz beizubehalten. Basierend auf den Erfahrungen aus dem letzten Jahr ist allerdings eher gegen Ende des kommenden Monats mit dem Update zu rechnen. Laut dem aktuellen Blogpost von Robert Griesemer ist ein Release Candidate allerdings schon fast fertig.

Auch die Folgeversion, Go 1.15, ist so quasi schon terminiert: Im August dürfte die Veröffentlichung zu erwarten sein. Die Planungen zur neuen Version laufen bereits und das Go-Team hat dazu bereits ein paar Informationen geteilt. Unter anderem bleibt wohl eines der Hauptthemen für die kommenden Versionen das Package- bzw. Versionsmanagement. Auch Verbesserungen des Error Handlings und der Generics sind in Planung, während die Module konstant weiterentwickelt werden.

In Sachen Error Handling wurde im Sommer try als fest in Go implementierte Check-Funktion vorgeschlagen. Da diese sich nicht wirklich durchsetzen konnte und viel Kritik erntete, wurden Bemühungen in diese Richtung aufgegeben. Auch die im Nachklang vorgeschlagenen Lösungen konnten nicht wirklich befriedigen und somit liegt das Ganze aktuell erst einmal auf Eis.

Go 1.15: Was zu erwarten ist

Zwei Dinge, die wohl eher nicht vor Go 2.0 kommen werden, sind sogenannte enums und unveränderliche Typen. Das ist zwar schade, aber die Sprache selbst zu ändern, ist mit einem erheblichen Aufwand verbunden. Aus dem Blog-Post des Go-Teams lässt sich herauslesen, dass diese Änderungen den Aufwand eben nicht zeitnah wert sind.

Im Fokus von Go 1.15 wird besonders das Kommando go vet im Fokus stehen. So soll beispielsweise die Umwandlung eines Integers zu einem String via string(int) auf lange Sicht entfernt werden. In Go 1.15 wird go vet wohl erst einmal einen Fehler melden. Ebenfalls einen Fehler soll go vet ausgeben, wenn bei bestimmten Typassertionen nach dem Format x.(T) der Typ von x und T eine Schnittstelle ist.

Weitere Informationen zu den aktuellen Geschehnissen rund um Go 1.15, weitere Feature-Vorschläge und einige Informationen zum Prozess für Vorschläge gibt es auf dem Blog der Programmiersprache.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: