GitLab 9.2 erschienen

GitLab 9.2: Für eine bessere Kollaboration

Kypriani Sinaris

© Schutterstock.com / Rawpixel.com

Versionsverwaltung und Continuous Delivery – GitLab ist für diese Jobs sehr beliebt. In der aktuellen Version 9.2 setzen die Entwickler erneut auf Kollaboration: Mit Multiple Assignees for Issues können Gruppen nun noch besser an einem Projekt arbeiten.

Ob große oder kleine Teams, eine gut funktionierende Kommunikation und Tools, die das unterstützen, sind entscheidend für den Erfolg eines Projekts. Mit Multiple Assignees for Issues spendiert das Entwicklerteam von GitLab eine Oberfläche, auf der die Issues der Kollegen im Workflow klar dargestellt werden. Es können beliebig viele Mitglieder hinzugefügt werden. Nachrichten können nach wie vor verschickt werden. Wichtig hier: Der assignee_id-Paramter im Issue API und das assignee-Objekt sind in diesem Zusammenhang deprecated, vielmehr sollte assignee_ids und das assignees Array genutzt werden.

Multiple Nutzer, Quelle: GitLab

Zudem können Sie Ihre Analysen jetzt auch auf Deutsch und Spanisch abrufen. Unter dem Slogan „Internationalyze Cycle Analytics“ bezieht sich das erst mal auf die Analysen, ab GitLab 9.3 sollen mehr Sprachen und GitLab-Seiten hinzugefügt werden. Außerdem können Entwickler ihre CI/CD Pipelines nun besser konfigurieren und wiederholende Tasks anlegen. Pipelines können damit so oft wie benötigt abgerufen werden.

Cloud-native Entwicklung

Die Entwickler betonen, ihr Ziel sei es, mit GitLab das beste Cloud-Native-Entwicklungs-Tool bereitzustellen. Mit GitLab 9.2 starten GitLab Helm Charts. Dabei handelt es sich um ein Package Management Tool für Kuberntes, das es erlaubt, Apps mithilfe ihrer sogenannten Charts zu managen – also ihrer Anforderungen an Deployment, Konfiguration und Co.

Die offizielle Ankündigung zu GitLab 9.2 finden Sie auf der Projektseite.

Im folgenden Video sehen Sie, wie Sie ihr Projekt mithilfe von GitLab managen können – from idea to production:

 

Geschrieben von
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris studierte Kognitive Linguistik an der Goethe Universität Frankfurt am Main. Seit 2015 ist sie Redakteurin bei JAXenter und dem Java Magazin.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.