Umfassendes Update für die GitHub-Alternative

GitLab 8.6 bringt einfacheres Deployment auf Kubernetes

Michael Thomas

© Shutterstock/TechnoVectors

Version 8.6 des webbasierten Versionskontroll-Interfaces GitLab hat neben diversen Performanceverbesserungen auch zahlreiche neue Features im Gepäck. Prominent sticht dabei die Möglichkeit heraus, direkt von GitLab CI aus auf Kubernetes zu deployen.

GitLab 8.6 wird Job van der Voort (VP of Product, GitLab) zufolge künftig ein denkbar einfaches Deployment auf Kubernetes bieten: Eine Übertragung von GitLab Continuous Integration (GitLab CI) auf Kubernetes soll demnach ohne einen Rückgriff auf benutzerdefinierte Skripte möglich sein; vielmehr wird sie durch die Integration des quelloffenen Kommandozeilen-Tools Spread aus dem Hause Redspread erreicht. Für dessen Nutzung ist eine Installation von GitLab Runner 1.1 erforderlich.

Um keine wichtigen Issues mehr zu verpassen, ist es Usern von nun an möglich, Labels zu abonnieren: Wird ein Issue mit dem entsprechenden Label versehen, erfolgt eine automatische Benachrichtigung des Nutzers – wodurch der persönliche Arbeitsfluss besser gesteuert werden kann.

Darüber hinaus besteht ab sofort die Möglichkeit, vertrauliche Issues (confidential Issues) zu erstellen. Diese sind nur für die Projektmitglieder sichtbar und bieten sich beispielsweise bei kritischen, von Dritten ausnutzbaren Sicherheitslücken an. Stichwort Vertraulichkeit: Nicht wenige Organisationen beschäftigen externe Mitarbeiter, die zwar Zugriff auf GitLab benötigen, von internen Projekten jedoch ausgeschlossen werden sollen. Für letzteres bietet GitLab 8.6 eine einfache Option: Es genügt, den entsprechenden Mitarbeiter in seinem Nutzerprofil als „External“ zu markieren.

Weitere Features

Mit diesen Features sind die Neuerungen von GitLab 8.6 allerdings noch nicht erschöpft. So wurden etwa sämtliche Dropdown-Listen überarbeitet, wobei insbesondere die Filter funktionaler und leichter nutzbar sein sollen als bisher. Zudem ist neben dem bloßen Schließen oder Mergen von Requests nun auch eine komplette Löschung derselben möglich. Diese kann allerdings ausschließlich von einem Owner durchgeführt werden. Der neue Keyboard Shortcut e erlaubt die Bearbeitung von Issues und Merge Requests. Auch wurde die Darstellung von Issues und Merge Requests auf mobilen Geräten verbessert.

Zu guter Letzt wurde, wie schon im Fall von GitLab 8.5, auch für GitLab 8.6 einiger Aufwand in die Verbesserung der Performance investiert. Neben einer besseren Suchleistung bei der Nutzung von PostgreSQL (ohne ElasticSearch) wird u. a. auch eine gesteigerte Performance bei der Auflistung von Commits und – durch das Cachen von Git-Operationen – der Betrachtung einzelner Issues geboten.

Eine detaillierte Übersicht über sämtliche neuen Features kann der offiziellen Ankündigung entnommen werden. Die verschiedenen Installationsmethoden finden sich auf der entsprechenden Unterseite der GitLab-Homepage.

Aufmacherbild: Concept of Software Development von Shutterstock / Urheberrecht: TechnoVectors

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: