Suche
GitLab 11.2 veröffentlicht

GitLab 11.2: Live-Previews in der Web IDE & Cloud Native Helm Chart für alle

Ann-Cathrin Klose

© Shutterstock / Richard Guijt Photography

Eine Live-Preview für JavaScript in der Web IDE und Import für Android-Projekte: GitLab 11.2 ist da und bringt einige spannende Neuerungen für Entwickler mit. Auch für Container-Anwendungen gibt es Neuigkeiten!

JavaScript-Apps können nun direkt in der GitLab Web IDE angezeigt werden. Dieses Feature hat das GitLab-Team zu Version 11.2 ausgerollt und ermöglicht damit die Live-Vorschau von Änderungen am JavaScript-Code. Die fertige Anwendung wird direkt neben der Web IDE eingeblendet; eine Aktualisierung des Browserfensters ist nicht mehr nötig. Änderungen werden in Echtzeit in die angezeigte Anwendung eingespeist. Ab GitLab 11.2 ist es außerdem möglich, innerhalb der Web IDE zwischen verschiedenen Branches zu wechseln und Dateien umzubenennen und zu löschen. Die Web IDE steht allen Nutzern von GitLab kostenlos zur Verfügung, das trifft auch auf die Live-Preview und anderen neuen Funktionen zu.

GitLab 11.2: Das ist neu

GitLab 11.2 bringt außerdem einen Support für den vollständigen Import von Android-Projekten mit. Nun ist es nämlich möglich, über mehrere Repositories gehende Projektstrukturen auf einmal zu importieren, indem der Import mit einem XML Manifest File gesteuert wird. Außerdem ist das Cloud Native Helm Chart nun in GitLab 11.2 allgemein verfügbar. Das Tool beschleunigt die Installation von Kubernetes in GitLab und unterstützt die Umsetzung einer Cloud-Native-Architektur, indem jede GitLab-Komponente als eigener Container abgelegt wird.

Daneben wurde beispielsweise die Suchfunktion in der Navigation im Kopfbereich der Plattform überarbeitet. Mit Version 11.2 ist die Suchfunktion nun nicht mehr auf das aktuell geöffnete Projekt eingeschränkt, sondern durchsucht die gesamte Instanz. Nutzer können nun außerdem eine persönliche Statusmessage in ihrem Profil hinterlassen, beispielsweise um auf Abwesenheiten hinzuweisen. Beide Features stehen ebenfalls allen Nutzern von GitLab zur Verfügung.

Premium-Features in GitLab 11.2

Nutzern von GitLab Premium und Ultimate können in der neuen Version darüber hinaus mit eigenen Projekt-Templates arbeiten, die aus einer selbst definierten Gruppe innerhalb eines Projekts erzeugt werden. Untergeordnete Projekte werden dann auf dieser Vorlage aufgebaut, sodass der Boilerplate-Code nicht mehr von Hand geschrieben werden muss. Für die Versionen Ultimate und Gold wurde eine Option hinzugefügt, die die Definition von Todos auch auf Epics-Ebene ermöglicht. Bisher stand diese Funktion nur für Issues und Merge Requests zur Verfügung. Mit Todos können Aufgaben per @-Mention eines Nutzernamens dem entsprechenden Nutzer zugewiesen werden.

GitLab 11.2 bringt daneben zahlreiche weitere Neuerungen mit, die Mike Lewis (Technical Writing Manager bei GitLab) in den Release Notes zur Version zusammen gefasst hat.

Geschrieben von
Ann-Cathrin Klose
Ann-Cathrin Klose
Ann-Cathrin Klose hat allgemeine Sprachwissenschaft, Geschichte und Philosophie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz studiert. Bereits seit Februar 2015 arbeitete sie als redaktionelle Assistentin bei Software & Support Media und ist seit Oktober 2017 Redakteurin. Zuvor war sie als freie Autorin tätig, ihre ersten redaktionellen Erfahrungen hat sie bei einer Tageszeitung gesammelt.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: