GitLab 10.7 veröffentlicht

GitLab 10.7 stellt Web IDE Open Source

Katharina Degenmann, Ann-Cathrin Klose

© Shutterstock.com / Coatesy

GitLab 10.7 ist da und bietet einige neue Features. Die wichtigste Neuerung betrifft die Web IDE: Diese wurde nun Open Source gestellt und in allen Varianten von GitLab verfügbar.

GitLab 10.7 ist da und bringt Zugang zur noch recht neuen Web IDE für alle mit – unter Open-Source-Lizenz. Außerdem sollen Deployment Tokens das Arbeiten mit Containern erleichtern und Static Application Security Testing (SAST) erlaubt die Analyse von Quellcode auf bekannte Sicherheitslücken.

Die Web IDE für alle

Obwohl die Web IDE bereits mit GitLab Ultimate 10.4 eingeführt wurde, war die Nutzung bisher auf genau diese bezahlte Variante beschränkt. Mit GitLab 10.7 steht die Web IDE nun allen Nutzern zur Verfügung. Mit Entwicklungsumgebung im Web sollen Entwickler kleine Fehler schneller korrigieren können, da es nicht mehr notwendig ist, Branches zu wechseln oder Änderungen lokal zu verwalten. Dadurch können auch Merge Requets leichter ausgeführt werden. Außerdem können mit der neuen Web IDE beispielsweise Markdowns vorab angeschaut werden. Zusätzlich kann das Überprüfen und Commiten direkt im Browser stattfinden. Das GitLab-Team stellt die neue Web IDE im folgenden Video genauer vor:

Deploy Tokens

Bereits in den Vorgängerversionen hat das GitLab-Team an der besseren Integration von Kubernets gearbeitet. In der aktuellen Version sollen nun zusätzlich sogenannte Deploy Tokens die Arbeit mit Containern vereinfachen. Bislang standen dafür CI Job Tokens und Personal Access Tokens zur Verfügung. Erstere sind nur für jeweils einen CI Job verfügbar und laufen danach ab, letztere sind an einen Nutzer gebunden.

Die neue Deploy Tokens bieten nun eine Option zur Arbeit mit Tokens, die diesen Beschränkungen nicht unterliegt. Kubernetes hat damit langfristig einen Read-Only-Zugriff auf Images erhalten, der nicht an einen bestimmten Nutzer gebunden ist. Entwickler können festlegen, ob sie den Zugriff auf das Repository oder die Container-Registrierung aktivieren, das Token widerrufen oder ein Ablaufdatum festlegen möchten. Die Deploy Tokens stehen allen Nutzern von GitLab zur Verfügung.

Quelle: Blog von GitLab

Gitlab 10.7 optimiert Sicherheit

GitLab 10.7 bringt außerdem einige neue Features mit, die nur in der bezahlten Version des Tools verfügbar sind. Eine davon ist das Static Application Security Testing (SAST), das nun für weitere Programmiersprachen verfügbar ist und Nutzern von GitLab Ultimate und GitLab.com Gold zugänglich ist. Damit kann Quellcode automatisch auf bekannte Sicherheitslücken getestet werden. Neben Python, Java und Ruby on Rails, ist SAST in der neuen Version nun auch für Go und C/C++ verfügbar.

GitLab 10.7 enthält noch weitere neue Funktionen, beispielsweise parametrisierte CI/CD-Kontrollabläufe (parametrized CI/CD control flow), Projekt-Badges und Subgroup Issues Boards. Alle Informationen zum Release hat Joshua Lambert, Senior Product Manager für Monitoring & Distribution bei GitLab, im Blogpost zum Release zusammengefasst.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann studiert Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Seit Februar 2018 arbeitet sie in der Redaktion der Software & Support Media GmbH. Nebenbei ist sie als freie Journalistin tätig, ihre ersten redaktionellen Erfahrungen hat sie bei einem regionalen Radiosender gesammelt.
Ann-Cathrin Klose
Ann-Cathrin Klose
Ann-Cathrin Klose hat allgemeine Sprachwissenschaft, Geschichte und Philosophie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz studiert. Bereits seit Februar 2015 arbeitete sie als redaktionelle Assistentin bei Software & Support Media und ist seit Oktober 2017 Redakteurin. Zuvor war sie als freie Autorin tätig, ihre ersten redaktionellen Erfahrungen hat sie bei einer Tageszeitung gesammelt.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.