Antwort auf Brandbrief: GitHub führt Emoji-basierte Kommentarfunktion ein

Michael Thomas

© Shutterstock.com/PremiumVector

Ein im Januar dieses Jahres veröffentlichter offener Brief frustrierter GitHub-Nutzer hat offenbar gesessen: Der Online-Dienst gelobte Besserung und kam seinen Kritikern in der Folge schrittweise entgegen. Aktuell wurde die Kommentarfunktion einer Generalüberholung unterzogen.

Der Brandbrief prangerte u. a. an, dass wichtige Kommentare zu Fehlern oftmals von einer Lawine an weniger relevanten Nachrichten (z. B. „+1“) begraben werden und dass durch den Mangel an entsprechenden Pflichtfeldern bei der Einreichung von Issues und Pull Requests häufig elementar wichtige Informationen fehlen würden.

Einen ersten Schritt zur Beseitigung des letztgenannten Problems tat GitHub bereits Mitte Februar mit der Einführung von Schablonen, die von Seiten der Projekt-Maintainern jedem Issue oder Pull Request beigefügt werden können und Auskunft darüber geben, welche Informationen sie von den Einreichern erwarten.

Auch der erstgenannte Aufreger wurde nun entschärft: Dank einer neuen Reaktionsfunktion können User ab sofort sechs verschiedene Emojis (:+1::-1::smile::thinking_face::heart::tada:) nutzen, um ihre Zustimmung, Ablehnung, Freude etc. über einen Post kund zu tun – die im Falle von populären Projekten bislang auftretenden Unmengen an „+1“-Kommentaren gehören also nunmehr der Vergangenheit an. Den Maintainern bietet sich durch die neue Funktion zugleich die Möglichkeit, mit nur einem Blick ein allgemeines Stimmungsbild der User zu erhalten.

Das neue Reaktionssystem in Aktion (Quelle: https://github.com/blog/2119-add-reactions-to-pull-requests-issues-and-comments)

Das neue Reaktionssystem in Aktion (Quelle: https://github.com/blog/2119-add-reactions-to-pull-requests-issues-and-comments)

 

Aufmacherbild: Emoticon set icons von Shutterstock / Urheberrecht: PremiumVector

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: