GitHub Desktop 2.0 ist da!

GitHub Desktop 2.0 mit Unterstützung für Stashing und Rebasing

Katharina Degenmann

© Shutterstock / Roobcio

GitHub Desktop 2.0 ist erschienen und verfügt über einige neue Funktionen, die den Entwickler-Workflow verbessern sollen. Zum einen können Merge Conflicts einfacher gelöst werden und zum anderen gibt es Support für Stashing und Rebasing. Wir haben uns diese und weitere Neuerungen einmal genauer angesehen.

Mit GitHub Desktop können Open-Source-Projekte, die über GitHub breitgestellt werden, überblickt und verwaltet werden. Mithilfe des Programms können unter anderem eigene Repositories neu erstellt und bereits gespeicherte Entwürfe geöffnet werden. Nun wurde der grafische Client für die Software-Entwicklungsplattform GitHub in Version 2.0 veröffentlicht und der Code Open-Source verfügbar gemacht.

Stashing und Rebasing

Neu mit an Bord sind die zwei Git-Befehle Stashing und Rebasing. Mithilfe des Stashing ist es Entwicklern möglich, den Branch beim Bearbeiten zu wechseln, auch wenn die Arbeit nicht abgeschlossen ist und daher kein Commit durchgeführt werden soll. Änderungen können also entweder behalten oder in einen neuen Branch übernommen werden.

Der zweite Git-Befehl – das Rebasing – sorgt für einen sauberen Commit-Verlauf. Das ist vor allem dann sinnvoll, sollte man in einem Respository arbeiten aber keine Merge Commits bevorzugen.

Verbesserte Zusammenarbeit und Open-Source

Für eine verbesserte Kommunikation sollen zukünftig Emojis beitragen, die Entwickler in Commit-Nachrichten einfügen können. Zudem können Co-Autoren eines Commits nun über ihren GitHub-Benutzernamen hinzugefügt werden.

Quelle: GitHub Blog

Und auch in Sachen Open-Source gibt es Neuigkeiten. GitHub Desktop 2.0 ist nun außerdem ein Open-Source-Projekt und der Code auf GitHub verfügbar. Bereits in dieses Release sind Beiträge von über 150 Contributors miteingeflossen.

Weitere Pläne für GitHub Desktop

Als weiteres Ziel hat sich Microsoft eine engere Integration von Pull-Requests zwischen GitHub und Desktop auf die Agenda geschrieben. Entwickler sollen damit jede Pull-Anfrage von GitHub.com einfach in GitHub Desktop öffnen können. Damit sollen mehr Dinge ausprobiert, weitere Commits hinzugefügt oder der Code auf dem Rechner während einer Überprüfung genauer betrachtet werden können.

Alle genauen Details und Informationen zum Release von GitHub Desktop 2.0 stehen auf dem GitHub Blog zum Nachlesen bereit.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann hat Politikwissenschaft und Philosophie studiert. Seit Februar 2018 arbeitet sie als Redakteurin bei der Software & Support Media GmbH und ist nebenbei als freie Journalistin tätig.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: