Bye, bye git filter-branch?

Git 2.24: Commit-Graphen als Standard & Feature-Makros

Dominik Mohilo

© Shutterstock / Maquette.pro

Das Versionskontrollsystem Git hat erneut ein Update erhalten. Die neueste Version bringt sogenannte Feature-Makros, mit denen sich die Konfiguration im Hinblick auf neue Features leichter gestaltet. Außerdem werden Commit-Graphen der neue Standard.

Die Konfiguration von Git ist manchmal etwas knifflig. Auch wenn man gewisse Features einfach per einfachem Kommando ein- bzw. abschalten kann, kennt man ja manchmal vielleicht überhaupt nicht das ganze Spektrum der Möglichkeiten. Insbesondere wenn eine neue Version von Git erscheint, ist man als Entwickler vielleicht nicht gleich mit sämtlichen neuen Optionen vertraut. Mit den Feature-Makros kann man Git nun signalisieren, dass man gerne die Einstellungen vornehmen möchte, die von Git-Entwicklern empfohlen werden. Neue Features werden so automatisch für bestehende Use Cases adaptiert.

Bereits in Git 2.19 wurden Commit-Graphen eingeführt, die gerade beim Laden von Commits die Performance positiv beeinflussen können, sofern sie immer auf aktuellem Stand gehalten werden. Diese werden nun, nach langem und intensivem Testing, mit Git 2.24 zum neuen Standard. Zudem unterstützten nun sämtliche Unterkommandos von commit-graph (also git commit-graph write oder git commit-graph verify) die Option -[no-]progress. Neu ist in dem Zusammenhang auch die Möglichkeit, den Commit-Graphen automatisch zu aktualisieren. Hierzu muss die Einstellung fetch.writeCommitGraph auf true gestellt werden.

Besonders komplizierte Aktionen im Repository wurden und werden oftmals über das Tool git filter-branch durchgeführt. Dieses Tool ist allerdings sehr kompliziert und kann große Probleme verursachen: Daten können verloren gehen oder das Repository beschädigt werden. Ein neues unabhängiges Tool, git filter-repo wurde mit Git 2.24 eingeführt. Dieses soll leichter zu bedienen sein und für extrem viele interessante Fälle genutzt werden können, etwa für das Filtern der Repository-Historie unter Berücksichtigung nur einiger weniger Pfade via -path-{glob,regex}. Eine ausführliche Dokumentation für das Feature gibt es hier.

Weitere Informationen zu sämtlichen neuen Features und den Bugfixes gibt es auf dem Blog von GitHub und natürlich in den offiziellen Release Notes.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
4000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: