Getting Started with Google Guava

Dominik Obermaier
Untertitel

Write better, more efficient Java, and have fun doing so!

Autor

Bill Bejeck

Verlag

Packt Publishing

Erschienen

2013

Seiten

142

Preis

22,99 €

Sprache

Englisch

ISBN

978-1783280155

Preis

22,99 €

Googles Bibliothek Guava bietet sehr viele und nützliche Helferlein im täglichen Umgang mit Java und ist aus vielen modernen Softwareprojekten nicht mehr hinwegzudenken. Bill Bejeck hat nun bei Packt Publishing ein Buch mit dem Namen „Getting started with Google Guava“ veröffentlicht, welches sich auf 142 Seiten mit allen großen Themenbereichen der Guava-Utility-Klassen und -Methoden auseinandersetzt.

Dieses Buch richtet sich in erster Linie an Entwickler, die schnell in die Entwicklung mit Guava einsteigen wollen oder bereits ein Basiswissen über die gängigsten Hilfsklassen und Methoden von Guava haben. Sehr schön ist, dass Bill Bejeck in seinem Buch sehr viel Quellcode in Form von Unit Tests anstatt ausschweifender Erklärungen verwendet, da die Beispiele somit sehr kompakt und selbsterklärend sind.

Neben einer kurzen Einleitung und einer Erklärung, wie man Guava in seine Projekte mittels Maven oder Gradle einbindet, steigt der Autor gleich in die Materie ein und zeigt Utilities für den täglichen Gebrauch, wie etwa Helfer zur Stringmanipulation und nützliche Builder-Klassen. Lambdas werden zwar erst mit Java 8 kommen; mittels Guava ist eine Programmierung, die sich funktional anfühlt, in Java trotzdem schon möglich, wie das zweite Kapitel zeigt. Sehr schön ist eine abschließende Diskussion, wann diese Art der funktionalen Programmierung mit der Google-Bibliothek sinnvoll ist und wann man besser beim klassischen iterativen Vorgehen bleiben sollte.

Google Guava ist der Nachfolger der populären Google Collections Library, die die Arbeit mit Java Collections massiv vereinfacht. Bill Bejeck zeigt nützliche Utils für klassische Java Collections und neue Collection-Klassen wie Multimaps und Tables und wann es sich lohnt, diese in seinen Projekten zu verwenden.

Bemerkenswert ist das Kapitel über Nebenläufigkeit. Hier finden sich sehr viele Methoden und Klassen, die das Leben mit Threads und Threadpools erheblich vereinfachen. Auch Entwickler mit viel Erfahrung mit Guava werden hier noch das eine oder andere Juwel für ihre persönliche Werkzeugkiste entdecken können.

Zusätzlich werden in späteren Kapiteln praxisnahe Beispiele über Guavas Cache und Eventbus gezeigt. Zuletzt wird ausführlich das Arbeiten mit den File Utilities, Hash-Funktionen und Exception-Helfern gezeigt und diskutiert.

Abschließend lässt sich sagen, dass Bill Bejeck mit „Getting started with Google Guava“ ein gutes Referenzwerk über Guava gelungen ist, das durch seinen praxisorientierten Aufbau überzeugt und auch für erfahrene Entwickler die eine oder andere Utility-Neuentdeckung in Googles Standardbibliothek bietet.

Geschrieben von
Dominik Obermaier
Dominik Obermaier
Dominik Obermaier ist Geschäftsführer bei der dc-square GmbH, die hochskalierbare IoT-Lösungen, wie den MQTT-Broker HiveMQ, entwickelt. Dominik berät Unternehmen im Bereich MQTT, Messaging und IoT. Er entwickelte MQTT 3.1.1 bei OASIS mit und ist regelmäßiger Autor und Speaker auf Konferenzen.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.