Fünfte Generation der OSGi-Specs: Final Drafts verfügbar

Hartmut Schlosser

Die OSGi Alliance hat die finalen Entwurfspapiere für die Spezifikationen OSGi Core Release 5 und OSGi Enterprise Release 5 freigegeben. Das Core-Release enthält die grundlegenden Spezifikationen, die für die Entwicklung modularer, Service-basierter Anwendungen nötig sind. Hinzugekommen ist die Spezifikation eines Resource APIs, neue Namespaces und eine „Capability Permission“ im Security Layer. Zudem wurde der Tracker in den Core verschoben, dafür das Kapitel über die Remote Services in das Kompendium verfrachtet.

Das Enterprise Release setzt auf den Core-5-Spezifikationen auf und ergänzt Services, die häufig in Enterprise-Anwendungen, insbesondere in Verbindung mit Applikationsservern gebraucht werden.

Folgende Services werden beschrieben:

Komponentenmodelle

  • Declarative Services Specification
  • Blueprint Container Specification

Verteilte Services

  • Remote Services
  • Remote Service Admin Specification
  • SCA Configuration Type

Web-Applikationen und HTTP Servlets

  • Web Application Specification
  • Http Service Specification

Event-Modelle

  • Event Admin Service Specification

Management und Configuration Services

  • JMX Management Model Specification
  • User Admin Service Specification
  • Initial Provisioning Specification
  • Configuration Admin Service Specification
  • Metatype Service Specification

Naming und Directory Services

  • JNDI Services Specification

Database Access

  • JDBC Service Specification
  • JPA Service Specification

Transaction Support

  • JTA Transaction Services Specification

Unterstützende Services

  • Log Service Specification
  • XML Parser Service Specification
  • Service Loader Mediator Specification
  • Coordinator Specification.

Updates haben die Spezifikationen für den Configuration Admin Service, Metatype Service, Event Admin Service, die Declarative Services und das JMX Management Model erfahren.

Neue Spezifikationen sind:

  • Coordinator Service Specification
  • Resolver Service Specification
  • Repository Service Specification
  • Service Loader Mediator
  • Subsystem Service Specification
  • Common Namespaces Specification

Zweifellos stellen die R5-Versionen der OSGi-Core- und Enterprise-Plattform wichtige Meilensteine für die Java-Enterprise-Entwicklung dar. Zu erwarten ist eine Berücksichtigung der Neuerungen in allen gängigen OSGi-Applikationsservern. Bereits jetzt hat beispielsweise das Eclipse-Serverprojekt Equinox im aktuellen Eclipse 4.2 Juno M6 Release eine entsprechende Unterstützung integriert.

Weitreichende Änderungen vom Draft- zum Final-Release werden nicht erwartet. Die finalen Spezifikationen dürften in den nächsten Tagen auf den Seiten der OSGi Alliance verfügbar werden.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.