Frühling im Herbst: Spring Tool Suite und Groovy/Grails Tool Suite 3.4.0 M1 erschienen

Alles neu bei Spring: Am Dienstag hieß es Vorhang auf für die neue Spring-IO-Plattform. Diese präsentiert den Software-Stack in neuem Gewand und stellt die Gesamtarchitektur des Spring-Universums anschaulich und optisch einheitlich dar – ein naheliegender Schritt angesichts der immer größeren Vielfalt an Projekten. In letzter Zeit hat die Spring-Familie einiges an Zuwachs bekommen, etwa die Big-Data-Lösung Spring XD, das neue Spring Boot oder Reactor, ein Framework zur asynchronen Programmierung.

Nach Neuerungen an Grails, Spring Batch, Spring Data Babbage und weiteren Projekten ist nun der erste Meilenstein von Version 3.4.0 der Spring Tool Suite (STS) und Groovy/Grails Tools Suite (GGTS) erreicht. Dies teilte Martin Lippert im Spring Blog mit. Unter anderem ist es nun möglich, Getting-Started-Anleitungen direkt in die IDE zu importieren. Die IDE erhielt einen neuen Wizard, über den Spring Boot direkt gestartet werden kann. JavaConfig-Klassen werden nun automatisch entdeckt. Neu ist auch die Groovy-Unterstützung der Spring IDE. Schließlich wurde auf Grails 2.2.4 und den tc Server 2.9.3. aktualisiert.

Die beiden Tool Suites basieren auf dem Mitte August veröffentlichten RC-1-Build des Eclipse-Kepler-Releases (Version 4.3). Das finale 3.4.0-Release wird voraussichtlich Anfang Oktober erscheinen.

Mit Version 3.0.0 war die SpringSource Tool Suite im vergangenen Jahr komplett neu strukturiert und in kleinere Projekte untergliedert worden. Die Idee dahinter: Entwickler sollen die einzelnen Komponenten unabhängig voneinander nutzen können, wie uns Martin Lippert damals im Interview mitteilte. Die einzelnen Teile wurden unter die Eclipse Public License und als Open-Source-Projekte auf GitHub gestellt, ebenso wie die zugehörigen Product- und Packaging-Features. Die beiden Distributionen STS und GGTS fassen die einzelnen Komponenten zusammen.

Einen detaillierten Überblick über die Neuerungen in M1 der STS/GGTS 3.4.0 bieten die Release Notes

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.