Freier Texteditor für Programmierer: RText 2.0.5

Hartmut Schlosser

Wir stellten hier vor Kurzem den Texteditor jEdit vor, der für kleinere bis mittlere Projekte gute Dienste leistet. Ein weiterer Texteditor für Programmierer ist RText, der in einer aktualisierten Fassung erschienen ist.

Der RText-Editor ist aus einem Windows Notepad Clone entstanden und unterstützt mittlerweile 26 Sprachen:

  • Assembler (X86)
  • BBCode
  • C
  • C++
  • C#
  • CSS
  • Delphi
  • Fortran
  • Groovy
  • HTML
  • Java
  • JavaScript
  • JSP
  • Lua
  • Perl
  • PHP
  • Properties Files
  • Python
  • Ruby
  • SAS
  • Scala
  • SQL
  • Tcl
  • UNIX shell scripts
  • Windows batch
  • XML

Features wie Syntax-Highlighting, Mark Occurrences, Makros und Code Templates gehören zum Funktionsumfang. Das UI bietet u.a. Task-Listen, Unterstützung für reguläre Ausdrücke und die Einbindung externer Tools wie Compiler oder Build-Werkzeuge (Ant, etc.). RText läuft auf der JVM und ist in 15 verschiedenen Sprachen verfügbar.

In der aktuellen Version 2.0.5 wurden Einflatfunktionen für HTML, JSP, NSIS, Scala und PHP eingeführt. Neu ist auch Groovy-Highlighting von Java-7-Features wie Underscores in numerischen Literalen, binären Literalen und neue Core-Klassen, Interfaces, Enums (Groovy 1.8.8 ist mit an Bord). Keyboard Shortcuts erleichtern die Navigation durch Fenster-Gruppen. Betriebsschwierigkeiten auf Linux-Systemen sollen nun ausgeräumt sein.

Java-Highlighting in RText. Quelle: http://fifesoft.com/rtext/

RText steht unter einer BSD Open Source Lizenz. Der freie Download ist unter http://fifesoft.com/rtext/ möglich.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.