Weiblichere Techie-Accessoires

Fossil Q: Endlich eine Smartwatch, die Technik- UND Fashion-Herzen höher schlagen lässt?

Kypriani Sinaris

©Shutterstock/Africa Studio

Vor gut einem Monat kündigte der Uhren- und Schmuckhersteller Fossil die Kollektion Fossil Q an: Die sogenannten Connected Accessoires sollen nicht nur der Designphilosophie des Herstellers sondern eben auch aktuellen technischen Anforderungen gerecht werden. Auf der einen Seite wird Fossil damit zum direkten Konkurrenten von FitBit, Apple und Co., auf der anderen Seite erschließt das Unternehmen mit der Fossil Q-Reihe möglicherweise einen ganz anderen Kundenkreis, den die Konkurrenten verschlafen haben.

Die Kollektion Fossil Q besteht aus Armbändern (Q Dreamer und Q Reveler), einer Smartwatch ohne Display namens Q Grant und einer Smartwatch mit Display, deren Aussehen und Bezeichnung wohl bis zum Verkaufsstart in dieser Weihnachtssaison geheim gehalten wird. Alle Modelle sind mit einem Chip aus dem Hause Intel ausgestattet und verbinden sich via Bluetooth mit Geräten ab Android 4.3 und iOS 8.2.

Die passende App zu den Fossil-Q-Geräten dokumentiert zwei schon zum Standard gehörende Bereiche: Q Activity zeigt Schritte, Entfernungen und Kalorienverbrauch der fleißigen Uhrenträgerin und des fleißigen Uhrenträgers, Q Notifications nimmt Mitteilungen, Anrufe und Co. an und filtert nach Wunsch nur das für Trägerin und Träger Interessante heraus. Mit Q Curiosity will die Fossil-Q-App außerdem die Fantasie der Trägerin und des Trägers herausfordern und spielerische Anreize geben – was genau dahinter steckt, wird auf der Unternehmensseite allerdings nicht genauer ausgeführt.

Ein neuer Kundenkreis?

Na, ist Ihnen aufgefallen, wie hier stets von Trägerinnen und Trägern die Rede ist? Hoffentlich! Denn gerade in den Trägerinnen könnte das Potential der Fossil-Q-Reihe stecken. Viele Smartwatches scheinen aufgrund ihres klobigen, doch eher kantigen Designs vor allem für das männliche Handgelenk konzipiert; nach wie vor gibt es nur wenige zierliche Modelle, die nicht in Grau-, Schwarz- oder Brauntönen gehalten sind und damit auch den modischen Ansprüchen einer Frau gerecht werden können. Viele, und damit sind Männer wie Frauen gemeint, tragen Uhren eben nicht nur wegen ihrer Funktion als Chronographen, sondern auch – oder vor allem – als modischen Akzent und Ausdruck des persönlichen Stils.

Natürlich wollen erwachsene Käuferinnen nicht nur sanft abgerundete Displays und weiche Lederbänder in Pudertönen – jedoch ist ein bisschen mehr „Fashion“ in der Technik nicht verkehrt, schließlich sind Frauen an Smartphones und vernetzten Geräten mindestens genauso interessiert und zeigen sich genauso konsumfreudig wie Männer – was eine Studie der npd Group mit harten Zahlen untermauern konnte.

Und so könnten die Geräte der Fossil-Q-Reihe durchaus einen bisher sehr schwach besetzten Markt bedienen und Frauen mit einem etwas „weiblicheren“ Design anlocken. Zugegeben – aktuelle Bilder zeigen, dass die für Frauen konzipierte Smartwatch mit einem Lederband in pastelligem Rosé ausgestattet ist – aber das ist in diesem Fashionjahr einfach en vogue!

Aufmacherbild: Stylish bracelets and clock on female hand von Shutterstock / Urheberrecht: Africa Studio

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris studierte Kognitive Linguistik an der Goethe Universität Frankfurt am Main. Seit 2015 ist sie Redakteurin bei JAXenter und dem Java Magazin.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: