Interview mit Ivo Wessel über Interaktionsformen mit Smartwatches

Formfaktor Smartwatch und die Psychologie in der Softwareentwicklung

Tom Wießeckel

©Shutterstock/YegoeVdo22

Smartwatches sind keine neuen Devices, doch spätestens seit der Einführung der Apple Watch wird der Formfaktor intelligente und vernetzte Uhr heiß diskutiert. Das können wir natürlich nicht unkommentiert lassen.

Aus diesem Grund sprachen wir auf der MobileTech Conference 2015 mit Ivo Wessel, der bereits einige Projekte rund um die Apple Watch angehen konnte.

Formfaktor Smartwatch

Die Bindung der Apple Watch an das iPhone ist ein durchaus raffinierter Schachzug – findet zumindest Ivo Wessel. Einzig die fehlende „Intelligenz der Apps“ bereitet ihm Sorgen.

Denn sowohl die Paradigmen der App-Entwicklung auf Smartphones als auch der Formfaktor Smartwatch bieten den Vorteil, dass das User Interface zu großen Teilen entfallen könnte – wäre die Software in der Lage, aus den Daten der Sensoren sowie aus den Entscheidungen, dem Verhalten oder den Fehlern der Nutzer zu lernen:

Die Kamera-App hätte mir sagen können: „Hör mal – du machst schon tausend Fotos, und die sind alle zu dunkel. Es gibt da eine Funktion, die du vielleicht noch nicht kennst!

Psychologie trifft Entwicklung

Eigentlich wissen wir alle, wie ein Gegenstand gestaltet sein sollte, damit er intuitiv benutzbar ist. Warum jedoch funktioniert das in der Softwareentwicklung so überaus selten? Wessel sieht hier das größte Problem im Bereich der Psychologie; besser gesagt im Fehlen über eben jenes Wissen.

Doch das ist nicht alles – oft genug scheitern Entwickler schon an den einfachsten Grundlagen der UI- und des UX-Designs. Durch den Siegeszug der Apps rücken jedoch genau diese Punkte in letzter Zeit vermehrt in den Blickpunkt der Nutzer sowie der Entwickler; ein Grund, warum beide Bereiche in jüngster Vergangenheit eine enorme Professionalisierung erfahren.

API Summit 2018
Christian Schwendtner

GraphQL – A query language for your API

mit Christian Schwendtner (PROGRAMMIERFABRIK)

DDD Summit 2018
Nicole Rauch

Domain-Driven Design für Einsteiger

mit Nicole Rauch (Softwareentwicklung und Entwicklungscoaching)

Jetzt allerdings ist es an der Zeit, einen Schritt weiter zu denken. Ein gelungenes UI ist wichtig, doch der Kontext muss vermehrt in den Mittelpunkt der Entwickler-Aufmerksamkeit rücken, um Software wirklich smart zu machen.

Und vielleicht kann die Apple Watch ja dabei helfen.

All diese Themen – inklusive des Geheimnisses um den Bauhaus-Sessel bei der Vorstellung des iPads durch Steve Jobs – werden in diesem Interview behandelt.

Aufmacherbild: Smart Watch. Smartwatch. Watch Phone Icons talking von Shutterstock / Urheberrecht: YegoeVdo22

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Tom Wießeckel
Tom Wießeckel
Thomas Wießeckel war von 2009 bis 2017 Redakteur bei Software & Support Media. Seine Themengebiete umfassen Webtechnologien und -Entwicklung sowie die Bereiche Mobile Development und Open Source. Er arbeitete an regelmäßig erscheinenden Magazinen wie dem PHP Magazin mit und hat das Magazin Mobile Technology ins Leben gerufen. Vor seiner Zeit als Redakteur hat er als freier PHP- und Frontend-Entwickler gearbeitet.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: