Nach dem Halving

Bitcoin Halving: Mehr Unbeständigkeit voraus?

Gabriela Motroc

© Shutterstock / kaprik

Das Bitcoin Halving ist gekommen und vorübergegangen. Alles was bleibt ist, dass die Belohnung für das Schürfen von Bitcoins geringer geworden und dass die Zukunft unbeständiger wird. Werfen wir einen Blick darauf, was dieses Wochenende passiert ist und was sich für Bitcoin-Schürfer und Enthusiasten geändert hat.

Bitcoin hat sein zweites Halving erlebt und, ähnlich wie beim ersten Mal, hatte dies keinen substanziellen Effekt auf den Preis der Kryptowährung. Einige Stimmen prophezeiten, dass viele Miner ihre Arbeit aufgrund der geringeren Belohnung einstellen würden. Das würde wiederum dazu führen, dass die Bitcoin Blockchain sich verlangsamen und es zu einem Preisverfall kommen würde.

Aber Bitcoin überstand auch das zweite Halving. Die Hashrate blieb am Sonntag bei 1.547.796.830 GH/s als sich die Community bereits auf eine emotionale Achterbahnfahrt eingestellt hatte. Es passierte jedoch nichts nachdem die Belohnung von 25 auf 12,5 Bitcoins reduziert wurde. Aber einige Schürfer befürchten, dass sich die Auswirkungen erst in den kommenden Monaten zeigen werden.

Andreas Antonopoulos, Autor des Buches Mastering Bitcoin, wurde während eines Ask Me Anything nach den die Folgen des Halvings gefragt. Er antwortete:

I can’t predict price. No one can. Anyone who does, even for 10 minutes, is lying.

The reward halving will change the inflation rate in bitcoin. How that affects the overall economy depends on the conditions of all the other parameters in the economy: price, adoption, transaction volume, hash rate, difficulty, investments, other currencies, world market conditions, etc.

We’ll see!

Was bedeutet das Bitcoin Halving für uns?

Nun, da das Bitcoin Halving hinter uns liegt, wird das Leben für Schürfer schwieriger, weil sie mit anderem (im Code) konkurrieren müssen, um eine Belohnung zu erhalten. Dies hat Satoshi Nakamoto, der Vater der Kryptowährung, so geplant, weil er nicht will, das die Grenze von 21 Millionen Bitcoins zu einfach erreicht wird.

Dass auch immer mehr Hardware in das Netzwerk integriert wird, steigert ebenfalls die Schwierigkeit. Eine verheerende Verringerung der Hashrate war jedoch höchst unwahrscheinlich da auch das Halving in 2012 nicht das Ende der Bitcoin-Welt war, wie wir letzte Woche bereits feststellten. Und dieses Mal wussten die Menschen, worauf sie sich einlassen und was sie zu erwarten hatten.

Falls irgendjemand daran zweifelt, dass Bitcoin nicht anders sei als konventionelle Währungen, hat jetzt den Beweis: Der Preis hätte nach oben gehen müssen als sich das Angebot verringerte. Aber dies ist nicht geschehen. Wir werden sehen, was das Bitcoin Halfing noch im Peto hat.

Aufmacherbild: virtual digital currency Bitcoin von Shutterstock / Urheberrecht: kaprik

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Gabriela Motroc
Gabriela Motroc
Gabriela Motroc ist Online-Redakteurin für JAXenter.com. Vor S&S Media studierte Sie International Communication Management an der The Hague University of Applied Sciences.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Bitcoin Halving: Mehr Unbeständigkeit voraus?"

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Andreas
Gast
Ja aber hallo: „Der Preis hätte nach oben gehen müssen als sich das Angebot verringerte. Aber dies ist nicht geschehen“. So einfach ist dies jetz auch wieder nicht. Der Preis ist im Vorfeld des Halvings bereits massiv gestiegen (Erwartungshaltung) und wird warscheinlich nochmals fallen auf 450-500 USD. Wenn die reale Nachfrage bleibt (damit meine ich nicht die grössern Trader, sondern Menschen z.B. in Venezuela oder Argentinien dessen Währung jährlich extrem an Wert verliert), wird es langfristig einen klaren Aufwärtstrend geben. Die Inflation aufgrund der Geldvermehrung hat gleichzeitig seit dem Halving von 8% auf 4% abgenommen. Die Auswirkungen des Halvings werden… Read more »
Gabriela Motroc
Gast

Hallo Andreas,

du hast vollkommen recht. Ich habe gestern mit einigen Bitcoin-Analysten und Unternehmern im Umfeld von Kryptowährungen gesprochen. Sie alle sind sich einig, dass wir in den nächsten Monaten mit Schwankungen rechnen müssen. Deinem Argument, dass die Stabilität von Menschen in Venezuela und Argentinien abhängt, stimme ich zu. Wenn sie weiterhin auf Bitcoin setzen, sehen wir möglicherweise keine dramatischen Veränderungen. Falls du mehr darüber erfahren möchtest, wie das Bitcoin Halfing sich auf betroffene Menschen direkt auswirkt, schau in den nächsten Tagen vorbei. Wir werden ein Interview mit einem der Experten veröffentlichen.

Gerd Taddicken
Gast
Moin aus Norddeutschland! Bitcoin steht – nach meiner rein persönlichen Sicht – immer noch weit davor, eine weltweite Massenwährung zu werden. Ich meine nicht die Leute, welche denken durch das Mining und/oder Spekulationen auf Kursschwankungen das große Geld machen zu können. Als erste virtuelle Währung muss BTC durch alle Höhen und Tiefen, so wie fast jedes bahnbrechende Projekt. Es ist ein echter Paradigmenwechsel, läuft aber auch ,erst‘ seit 2009. Es wird auch immer zu sehr die dicke Kohle in den Vordergrund geschoben, die man machen kann und selten das ,Dafürstehen zum BTC‘, wie jemand vor wenigen Tagen schrieb… Diesen Denkansatz… Read more »