Suche
Nutzer in den Bann ziehen

Firebase In-App Messaging: Für (noch) aktivere Nutzer

Katharina Degenmann

© shutterstock/ WAYHOME studio

Benachrichtigungen, die auf dem Bildschirm eines mobilen Geräts angezeigt werden, sind meist eine gute Möglichkeit, die Benutzer wieder auf den Plan zu rufen, die ihre Anwendungen nur halb aktiv nutzen. Ein Problem bestand meist darin, den Benutzer auch dann zu erreichen, wenn er mitten in der Anwendung steckte. Für Nachrichten, die via Firebase Cloud Messaging (FCM) geschickt werden, ist daher nun In-App Messaging verfügbar.

Firebase Cloud Messaging (FCM) ist eine plattformübergreifende Messaging-Lösung, mit der Nachrichten in Echtzeit und kostenlos übermittelt werden können. Mit In-App Messaging kann man nun Usern während der aktiven Nutzung einer App, Benachrichtigungen über neue E-Mails oder andere Daten zum Synchronisieren zuschicken. Dadurch werde die Rückgewinnung von Kunden gefördert, heißt es von offizieller Seite. In-App Messaging ist daher eine pointierte Variante bzw. Ergänzung von klassischen Benachrichtigungen, die über Firebase Cloud Messaging gesendet werden.

Mit App-Anwendern in Echtzeit kommunizieren

Entscheidend ist bei In-App-Nachrichten vor allem das Timing. Um beispielsweise eine In-App-Nachricht an alle Spieler eines Games zu senden und eine Spiel-Belohnung anzubieten, wenn sie ihre App aktualisieren, muss man explizit wissen, wer aktuell am Spiel beteiligt ist.

Aus diesem Grund arbeitet In-App Messaging mit Google Analytics for Firebase und Firebase Predictions zusammen, sodass Nachrichten basierend auf Benutzerprofildaten (Sprache, App-Version, Land), aktuellem Verhalten (Käufe, besuchte Bildschirme, angeklickte Schaltflächen) und deren vorausgesagtem zukünftigen Verhalten (Ausgabenwahrscheinlichkeit, Abwanderungsrisiko) versendet werden können.

API Summit 2018
Christian Schwendtner

GraphQL – A query language for your API

mit Christian Schwendtner (PROGRAMMIERFABRIK)

DDD Summit 2018
Nicole Rauch

Domain-Driven Design für Einsteiger

mit Nicole Rauch (Softwareentwicklung und Entwicklungscoaching)

Die natürliche In-App

In-App-Nachrichten erscheinen innerhalb der App allerdings so dezent, dass sie sich wie ein natürlicher Teil des mobilen Erlebnisses anfühlen. Ein weiterer Vorteil liegt sicherlich auch in der bestehenden Flexibilität und Kontrolle, da In-App-Nachrichten in einer Vielzahl von Formaten (als Banner, modal und als Bild) eingerichtet und die Erscheinung angepasst werden kann. Egal ob Farbschema, visuelle Elemente oder das Hinzufügen von Bildern, In-App-Messaging verspricht, eine große Bandbreite an Individualisierungsmöglichkeiten zu bieten. Unter anderem kann auch der Call-to-Action-Button an die User Journey der eigenen App angepasst werden. Und da Nachrichten auf Basis von Analytics-Ereignissen getriggert werden, ist es einfach, neue In-App-Nachrichten zu entwerfen und zu testen, ohne eine neue Version der eigenen Anwendung zu versenden.

Zudem ist es mit Firebase Cloud Messaging möglich, seine eigene Kampagne zu schalten. Dazu werden Impressionen, Klicks und Conversions nach Datum aufgezeichnet und graphisch dargestellt. Das schafft einen detaillierten Überblick darüber, wie erfolgreich die Kampagne letztendlich war und hilft zu entscheiden, ob die Kampagne erneut gestartet werden sollte oder nicht.

Quelle: Google

Welche In-App-Kampagnen man im Einzelnen schalten kann und genauere Informationen zu Firebase In-App Messaging finden sich auf dem Blog von Firebase.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann hat Politikwissenschaft und Philosophie studiert. Seit Februar 2018 arbeitet sie in der Redaktion der Software & Support Media GmbH und ist nebenbei als freie Journalistin tätig.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Firebase In-App Messaging: Für (noch) aktivere Nutzer"

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Spam and Eggs
Gast

Wow, ich lese den Artikel nun zum dritten Mal und habe immer noch nicht verstanden, was mir die Autorin sagen möchte. Wofür brauche ich einen 3rd-Party-Service für Nachrichten in meiner App? Hört sich eher nach nerviger Auslieferung von Werbespam an, vor allem bei Formulierungen wie „natürlicher Teil des mobilen Erlebnisses“ und besonders der Überschrift „Nutzer in den Bann ziehen“. Nein danke.