Final Release: Der JBoss AS7 ist da!

Hartmut Schlosser

Hohe Erwartungshaltungen haben sich über die letzten Wochen und Monate aufgebaut- nun ist es endlich so weit: Der JBoss Application Server 7 ist fertig! JBoss AS7 bietet eine quelloffene Implementierung von Java-EE-6-Spezifikationen und enthält als solche typische Enterprise-Java-Komponenten wie Java Servlet 3.0 (JSR 315) , JSF 2.0 (JSR 314), JavaServer Pages 2.0 (JSR 245), Enterprise JavaBeans 3.1 (JSR 318), JPA 2.0 (JSR 317), Bean Validation 1.0 (JSR 303), JMS 1.1 (JSR 914) und JAX-RS (JSR 311: RESTful Web Services).

Neu ist die Konformität zum Java EE 6 Web Profile, einer leichtgewichtigen Untermenge von Java-EE-Spezifikationen, die auf die Entwicklung interaktiver Webanwendungen zugeschnitten ist. Die Unterstützung für Java CDI (Context and Dependency Injection) ermöglicht ganz zeitgemäß typensicheres Dependency Injection. Ein weiteres Highlight ist die Einbindung in das Arquillian-Testframework, mit dem Test-driven Development für Remote- und Embedded-Komponenten ohne die Nutzung eines kompletten Enterprise Java-Containers möglich wird. Der leichtgewichtige, OSGi-basierte Service Container soll zusammen mit dem neuen Domänen-Modell für günstige Skalierungseigenschaften sorgen. Eine erweiterte API-Ausstattung verspricht die weitgehende Automatisierung von Server und Cluster.

Begleitet wird der JBoss AS 7 durch ein entsprechendes Tooling, das Unterstützung für Java CDI, Hibernate, Representational State Transfer und Web Services in einer Eclipse-Entwicklungsumgebung bietet.

Red Hats Middleware-Entwicklungsleiter Mark Little nennt das Release in seinem Blog das schnellste Java EE 6 Web Profile, das derzeit zur Verfügung steht. Mit dem AS7 sei eine neue Stufe der Freiheit erreicht, Applikationen flexibel in verschiedenen Umgebungen – physisch, virtuell oder in die Cloud – zu deployen. Little kündigt an, dass als nächster Meilenstein die Kompatibilität zu den vollen Java-EE-6-Spezifikationen ansteht. Noch in diesem Monat ist die Integration des JBoss AS7 in Red Hats OpenShift-Platform-as-a-Service geplant.

Today we can officially announce the release of JBossAS 7.0 Final! [.] It’s taken us a while to get here and we’ve taken some pretty drastic and innovative steps along the way. [.] The decision to change wasn’t easy, but even then well over a year ago, we believed it was the right one to make. And now, with the new micro services container, it’s proven itself! Some risks are worth taking. Mark Little

Craig Muzilla, Vize-Präsident Marketing und Middleware Business bei Red Hat, bezeichnet den JBoss AS 7 als wichtigen Meilenstein in der RedHat-Strategie, Technologien für die schnell veränderlichen Anforderungen des IT-Sektors bereit zu stellen.

As web application and Java developers seek modernized, flexible platforms to create dynamic applications, they require the latest advancements and standards support for faster development and enhanced productivity. This release represents a significant milestone in our strategy to deliver new products and services that adapt to the rapidly changing technology paradigm, while taking advantage of the continuum of development taking place in the JBoss Community. Craig Muzilla

Der JBoss Application Server 7 unterliegt einem sechs monatigen Embargo, welches für das Testen durch die JBoss-Community und ausgesuchte Enterprise-Partner vorgesehen ist. Nach Ablauf dieses Zeitraums soll JBoss AS 7 in die Enterprise-Version der JBoss Enterprise Application Platform 6 Eingang halten, deren Erscheinungstermin für nächstes Jahr angesetzt ist.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.