Feinschliff für JMS 2.0: Errata vorgestellt

Konstanze Löw

Die aktuelle Version des Java Message Service 2.0 soll noch etwas Feinschliff erhalten. Dafür hat Projektverantwortlicher Nigel Deakin den Vorschlag eines Errata, also einer Liste geplanter Fehlerbereinigungen, vorgestellt.

Bis zum Erscheinen von JMS 2.1 (voraussichtlich im dritten Quartal 2016) konnten die Ausbesserungen nicht warten, teilt Deakin in der Mailing-Liste mit. Denn die Bugs verhindern offenbar das reibungslose Ausführen von JMS 2.0 und beeinträchtigten auch das TCK, das Technology Compatibility Kit. Einer der aufgetretenen Probleme ist beispielsweise ein Bug im JMS API jar.

Da es für Errata-Releases keine Expertengruppe gibt, hat Nigel Deakin alle geplanten Fehlerbehebungen und Inhalte öffentlich zugänglich gemacht. Feeback hierzu kann nun drei Wochen lang über die Mailingliste abgegeben werden. Vom 12. bis 19. Januar folgt dann die Abstimmung des Experten-Komitees, der gesamte Prozess soll gegen Ende Januar 2015 abgeschlossen sein.

Da Errata lediglich der Korrektur von Fehlern dienen sollen, beinhaltet das Update keine neuen Features. Auf diese müssen wir wahrscheinlich noch bis zum Java EE 8 Release 2016 warten.

 

 

Geschrieben von
Konstanze Löw
Konstanze Löw
Konstanze Löw hat Germanistik und Kommunikationswissenschaft in Jena studiert. Seit November 2014 arbeitet sie als Volontärin bei der S&S Media Group für die Zeitschriften Java Magazin, Eclipse Magazin und das Portal JAXenter.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.