49.982 Entwickler sagen aus

Bist du ein guter Programmierer? – So bewerten Entwickler ihre eigenen Coding-Skills

Dominik Mohilo

©Shutterstock.com / studioarz

Jahr für Jahr ruft StackOverflow die Entwicklergemeinschaft dazu auf, an einer großen Umfrage teilzunehmen. Neben demographischen Angaben wird in dieser vor allem darum gebeten, die eigenen Coding-Skills einzuschätzen. Das lädt zu einer umfangreichen Analyse ein.

Schätzen ältere Entwickler ihre Fähigkeiten im Bereich der Software-Entwicklung als höher ein? Wie sieht es bei erfahrenen oder besserverdienenden Codern aus? Wie ehrlich bewerten Neulinge ihr Können? Diesen und ähnlichen Fragen hat sich Max Woolf auf seinem Blog in einer umfangreichen Analyse der von StackOverflow veröffentlichten Umfrageergebnisse gewidmet.

Die nackten Zahlen

An der Umfrage von StackOverflow nahmen 56.030 Personen teil. Die Analyse von Woolf basiert auf den Angaben der 46.982 Teilnehmer, die die Frage „Wie schätzen Sie ihre Programmierfähigkeiten auf einer Skala von 1-10 ein“ beantwortet haben. Im Durchschnitt bewerteten die Entwickler ihre Skills mit einer 7.09 von 10. Wie laut Woolf zu erwarten war, befindet sich das Gros der Teilnehmer nach eigener Einschätzung zwischen 7 und 8 mit vergleichsweise wenigen, die ihre Skills mit 9 oder 10 bewerten würden.

Quelle: Max Woolf

Quelle: Max Woolf

Die erste interessante Gegenüberstellung ist der Vergleich der Selbsteinschätzung mit den Jahren an Programmiererfahrung. Entwicklerneulinge, so zeigt der Vergleich, bewerten ihre Fähigkeiten in den meisten Fällen mit einem Wert zwischen 1 und 7. Die Verteilung in diesem Bereich ist relativ gleichmäßig, mit 8 oder höher bewerten sich die wenigsten. Nicht so erfahrene Programmierer geben sich, so Woolf, etwa 5.02 Punkte im Schnitt.

Anders sieht es bei den Entwicklern aus, die eine Coding-Erfahrung von 11 oder mehr Jahren vorweisen können: Die meisten geben sich 8 Punkte, der Rest verteilt sich gleichmäßig auf die Werte 7, 9 und 10. Insgesamt sieht sich aber die gesamte Gruppe beinahe vollständig bei 7 oder mehr Punkten. Unter erfahrenen Entwicklern liegt der Punktedurchschnitt damit laut Woolf bei 8.13 und damit mehr als drei Punkte höher als bei den Neulingen.

Ein ähnliches Bild ergibt sich auch im Vergleich zwischen Alter und Fähigkeiten. Je älter ein Entwickler ist, desto höher ist die durchschnittliche Einschätzung der eigenen Fähigkeiten. Lediglich die Gruppe der über 60-Jährigen macht dort einen Strich durch die Rechnung: Sie schätzen sich im Schnitt schwächer ein, als die Gruppe der 50- bis 59-Jährigen.

Quelle: Max Woolf

Quelle: Max Woolf

Die Selbsteinschätzung basierend auf dem Gehalt ist für den deutschen Markt nicht repräsentativ, da es sich bei den von Woolf analysierten Zahlen lediglich um die Angaben von US-amerikanischen Entwicklern handelt. Allerdings ist ein klarer Trend dahingehend zu erkennen, dass ein größeres Gehalt auch die Angabe eines höheren Skill-Levels evoziert.

Bewerten sich bessere Entwickler besser?

Die Frage ist nicht leicht zu beantworten. Betrachtet man sich die Analyse, so findet man zu den oben genannten Auszügen heraus, dass Freelance-Entwickler sich im Schnitt ein wenig besser bewerten als Vollzeit-Entwickler, aber nicht sehr (7.53 zu 7.29). Auch wer täglich in StackOverflow committet, sieht sich selbst als deutlich versierter an als jene, die eher nicht aktiv auf dem Portal mitarbeiten. Dass die Besuche dabei keine Rolle spielen, hat Woolf ebenfalls herausgearbeitet: Egal, ob die Teilnehmer täglich mehrfach auf StackOverflow unterwegs waren oder nur sporadisch über das Jahr verteilt, die Verteilung der Selbsteinschätzung ist fast identisch.

Geht man davon aus, dass Entwickler mit größerer Berufserfahrung, einem höheren Einkommen, einem höheren Alter oder einer höheren Aktivität auf StackOverflow tatsächlich bessere Entwickler sind, so kann man die Frage recht eindeutig mit „ja“ beantworten: Diese Personengruppen haben sich im Schnitt immer eine höhere Fachkompetenz bescheinigt, als diejenigen in den darunterliegenden Bereichen.

Wie belastbar diese Aussagen sind, ist natürlich fraglich und nicht jeder Entwickler schätzt seine Fähigkeiten korrekt ein – manche könnten ihr Licht unter den Scheffel stellen, andere sich selbst in einem all zu hellen Schein sehen. Dennoch sieht es so aus, als würden bessere Entwickler sich auch tatsächlich besser bewerten.

Geschrieben von
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo
Dominik Mohilo studierte Germanistik und Soziologie an der Goethe-Universität in Frankfurt. Seit 2015 ist er Redakteur bei S&S-Media.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.