Suche
JavaScript Library im Umbruch

Facebook lässt React sterben und belebt es als React Fiber wieder

Melanie Feldmann

© Shutterstock / Bushidoh

Facebook hat auf seiner Entwicklerkonferenz F8 angekündigt, die JavaScript Library React komplett umzuschreiben. Auch eine neuen Namen bekommt das Kind: React Fiber.

Ende des Jahres soll React 16.0 erscheinen. Dann werden die Entwickler mit voller Kraft an React Fiber arbeiten, stellte Facebook in Aussicht. Da es schon auf Facebook.com im Einsatz ist, scheint es bereits eine stabile Codebasis zu geben. Der Neubau der Library sei nicht unbedingt nötig gewesen, ein frischer Start mache aber es einfacher neue Dinge zu implementieren. „Es ging nicht darum, dass der alte Code schlecht war. Aber wir wollten mit einer neuen Basis starten, die alles unterstützen kann, was wir vorhaben“, erklärte Ben Alpert, Entwickler im React-Team, in einem Interview mit Techcrunch. Der neue Code soll sich vor allem einfacher ausbauen lassen als der bisherige React-Code.

Mit React Fiber will der Tech-Konzern die Dinge verbessern, die er beim Bau von React gelernt hat. Ziel sei es dabei, komplett rückwärtskompatibel zu bereits bestehenden React-Anwendungen zu bleiben. Lediglich kleinere Breaking Changes soll es geben, ähnlich wie auch bisher bei Major-Releases von React. React wird jedoch nicht weiterentwickelt. Jegliche Weiterentwicklung findet nur noch bei React Fiber statt. Außerdem soll Fiber so reaktiv wir möglich sein, um performante Anwendungen zu ermöglichen. Hauptbestandteil dafür seien ein verbessertes Scheduling und und inkrementelles Rendering. „Wir wollen sichergehen, dass wir das Richtige zur richtigen Zeit rendern,“ so Alpert.

Sehen Sie auch im JAX TV: Mit React UI-Komponenten für das Web entwickeln

Was sind Fibers?

Andrew Clar, Entwickler bei Facebook aber nicht Teil des React-Teams, hat auf GitHub eine Übersicht zur Architektur von React Fiber zusammengestellt. Darin beschreibt er auch das Kernelement der neuen React-Struktur: die Fibers. Ihr Ziel ist es, React dazu zu befähigen Scheduling zu nutzen. Konkret bedeutet das, dass es möglich sein soll, Arbeiten zu pausieren und später wieder aufzunehmen, Prioritäten zu vergeben, bereits vollendete Arbeit wiederzuverwenden und Arbeiten abzubrechen, wenn sie nicht länger gebraucht werden. Um das zu ermöglichen, muss sich Arbeit unterteilen lassen. Hier kommen die Fibers ins Spiel. Sie repräsentiert eine Arbeitseinheit. Dies ist mit einem Call Stack (Aufrufstapel), wie er bisher Verwendung findet, nicht möglich. Der arbeitet Einheiten einfach ab, bis er leer ist. React Fiber ist quasi ein virtueller Aufrufstapel. Und so lassen sich Frames aufrufen wie und wann man möchte. Und damit ist Scheduling möglich.

Geschrieben von
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann ist seit 2015 Redakteurin beim Java Magazin und JAXenter. Sie hat Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg studiert. Ihre Themenschwerpunkte sind IoT und Industrie 4.0.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.