Suche
Facebook says no

Facebook ändert die Lizenz für React nicht

Melanie Feldmann

© Shutterstock / Snopek Nadia

 

Die Entscheidung der Apache Foundation die BSD+ Patent License von Facebook auf ihre No-Go-Liste zu setzen – und damit vor allem das beliebte React aus Apache-Projekten zu verbannen – hat Wellen geschlagen. Die Entwickler-Community bat Facebook um eine Änderung der Lizenz. Auf diese Wünsche kam nun ein klares Nein zurück.

Die Apache Foundation hatte im Juli seine Kontributoren dazu aufgerufen, Software von Facebook, die unter der BSD+Patents License steht, nicht mehr zu nutzen. Der Patentzusatz führt automatisch dazu, dass der Rechteinhaber die Lizenz verliert, sollte er Facebook aufgrund von Patenten verklagen. Was nach einem Sonderfall klingt, geht der Apache Foundation zu weit, da es auch Auswirkungen auf Software hat, welche wiederum Software nutzt, die Software mit der BDS+-Lizenz einsetzt. Es kann sich also wie eine Kaskade die Wertschöpfungskette entlang ausbreiten. Mittlerweile steht die Lizenz auch offiziell auf der Liste, der nicht erwünschten Lizenzen, der so genannten X Category.

Die Community schreckte der Apache-Bann auf. Unter anderem gibt es auf GitHub einen Thread, der Facebook dazu auffordert doch bitte die Lizenz anzupassen. Nun hat Adam Wolff, Entwickler für Front End Infrastructure bei Facebook, in einem Blogpost den Standpunkt von Facebook noch einmal verdeutlicht: Es wird keine Änderungen an der Lizenz geben. Er begründet dies damit, dass Facebook sich vor Patentstreitigkeiten schützen müsse. Die BSD+-Lizenz, die eben diese Lizenz entzieht sollte man Facebook wegen Patenten verklagen, sei ein probates Mittel, um dennoch Software mit der Open Source Community teilen zu können. „Die BSD + Patents License ist lediglich dafür gedacht, unseren Teams mehr Raum zu geben sinnvoll an Open Source mitzuarbeiten, während es die Zeit reduziert, die wir mit sinnlosen Rechtstreitigkeiten verschwenden“, erklärt er. Der Entwickler macht auch noch einmal deutlich, dass man die Facebook-Lizenz zusammen mit anderen Open-Source-Lizenzen nutzen kann. Sie seien rechtlich kompatibel.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann
Melanie Feldmann ist seit 2015 Redakteurin beim Java Magazin und JAXenter. Sie hat Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg studiert. Ihre Themenschwerpunkte sind IoT und Industrie 4.0.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.