Facebook, GitHub, Twitter und Google gründen TODO: Ritterschlag für Open Source

Redaktion JAXenter
© shutterstock.com/v.schlichting

Vom Open-Source-Modell sind sie schon lange überzeugt. Jetzt aber legen sie ein gemeinsames Bekenntnis zu offenen Technologien ab, dessen Symbolkraft kaum zu übertreffen ist: Zehn große Tech-Firmen aus dem Silicon Valley haben eine neue Allianz geschmiedet, die sich der Entwicklung und Pflege von Open-Source-Technologien widmen möchte: TODO wurde vor drei Tagen auf der Entwicklerkonferenz @Scale von Jay Parikh, Global Head of Engineering bei Facebook, der Öffentlichkeit präsentiert. Das auf der Website veröffentlichte Selbstverständnis der Kooperation beginnt wie folgt:

Open source is part of the fabric of each of our companies. Between us, our open source programs enable us to use, contribute to, and maintain, thousands of projects – both large and small.

Talk openly, develop openly

TODO ist ein Akronym für „Talk openly, develop openly.“ So lautet die zentrale Forderung der zehn Gründungsmitglieder des Bündnisses: Box, Dropbox, Facebook, GitHub, Google, Khan Academy, Stripe Square, Twitter und Walmart Labs.

Die Liste an Open-Source-Technologien aus dem Hause Facebook wird immer länger: HHVM, Hack, Presto oder Cassandra sind einige Beispiele. Auch die quelloffenen Technologien von Google – von A wie Android bis Z wie ZXing – sind bekannt und bewährt. In puncto Android musste sich der Suchmaschinenriese allerdings schon mehrmals den Vorwurf gefallen lassen, sein mobiles Betriebssystem sei zu strengen Auflagen unterworfen und daher nicht wirklich Open Source (siehe „Unter Googles Fuchtel: Ist Android noch Open Source?“).

Mehr als eine Taskforce

In Reaktion auf die kritische OpenSSL-Schwachstelle „Heartbleed“, die im Frühjahr publik wurde, hatten Google und Facebook sowie weitere Unternehmen die Core Infrastructure Initiative gegründet, die sich um die Finanzierung wichtiger Open-Source-Projekte kümmert. Auch die Gründung von TODO dürfte viele Kratzer am Image des Open-Source-Modells, die Fälle wie Heartbleed hinterlassen haben, ausmerzen.

Im Selbstverständnis ist von „Herausforderungen“ die Rede, die man gemeinsam bewältigen wolle:

These [open source] programs face many challenges, including ensuring high-quality and frequent releases, engaging with developer communities, and using and contributing back to other projects effectively. The members of this group are committed to working together in order to overcome these challenges.

TODO ist jedoch mehr als eine Taskforce für Open-Source-Problemfälle. Das oben zitierte Statement „Open source is part of the fabric of each of our companies“ zeigt: Offene Technologien sind zu einer unverzichtbaren Geschäftsgrundlage für die erfolgreichsten IT-Unternehmen der Erde avanciert – und haben einen Ritterschlag wie diesen verdient. Man könnte auch sagen: Das goldene Open-Source-Zeitalter ist tatsächlich angebrochen.

Aufmacherbild: „open Source“ von shutterstock.com / Urheberrecht: v.schlichting

Geschrieben von
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: