Suche
Raspberry Pi Touch Display + Raspberry Pi Board = Entwickler-Tablet!

Es werde ein Tablet: Raspberry Pi Touch Display verfügbar

Kypriani Sinaris

©Shutterstock/Janet Faye Hastings

Entwickler und Bastler dürfen sich freuen: Die Raspberry Pi Foundation, bekannt für ihren kleinen Einplatinencomputer Raspberry Pi, hat ein Touch-Display veröffentlicht. Damit kann ein Raspberry Pi in ein 7-Zoll-Tablet verwandelt werden – gerade IoT-Entwickler könnte das freuen.

Der DSI Port des Raspberry Pis bildet die Schnittstelle zwischen dem Display und dem Einplatinencomputer. Entwickler können dann aus ihrem Raspberry Pi mit Hilfe eines Python-Scripts ein smartes Gerät, beispielsweise für den Bereich Heimautomatisierung, machen, welches über das Display mit dem Computer interagiert.

Aber auch im Ausbildungsbereich, in dem der Raspberry Pi aufgrund seines niedrigen Preises und seiner Flexibilität ja sowieso viele Fans hat, könnte das Touch-Display eingesetzt werden: So soll Lernsoftware an das Raspberry Pi Touch Display angepasst werden und damit einen leichteren Zugang zum Programmieren mit dem Einplatinencomputer ermöglichen.

Praktischerweise kann man sein Raspberry Pi Board direkt an dem Display befestigen, wie das folgende Video zeigt, und bietet damit eine sehr ähnliche Haptik, wie man auch bei einem „gewöhnlichen“ Tablet erwarten würde. Wie in dem Video außerdem betont wird, bleibt durch die Verbindung über den DSI Port der HDMI Port frei – es könnte also ein weiterer Bildschirm angeschlossen werden.

Das neue Touch Display ist mit dem Raspberry Pi 2 Modell B, Raspberry Pi 2 Modell B+ und dem Raspberry Pi Modell A+ kompatibel und ab sofort für etwa 66 Euro im Swag Store zu beziehen. Für eine einwandfreie Nutzung empfehlen die Entwickler, die aktuellste Version des Raspbian OS.

Aufmacherbild: A beautiful selection of freshly picked ripe red raspberries. von Shutterstock / Urheberrecht: Janet Faye Hastings

Geschrieben von
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris
Kypriani Sinaris studierte Kognitive Linguistik an der Goethe Universität Frankfurt am Main. Seit 2015 ist sie Redakteurin bei JAXenter und dem Java Magazin.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.