Ritt auf dem Drachen

Netflix stellt neues JavaScript-Framework vor: Bühne frei für Falcor

Michael Thomas

© Shutterstock.com/GUIDENOP

Im Backend des Video-on-Demand-Anbieters Netflix kommen zahlreiche quelloffene Softwarelösungen wie etwa Apache Tomcat, Hive oder Hadoop zum Einsatz. Doch das Unternehmen werkelt auch selbst an mehreren Open-Source-Projekten. Für eines von ihnen, namentlich die JavaScript-Bibliothek Falcor, die insbesondere bei der Entwicklung mobiler Anwendungen zum Einsatz kommen soll, steht nun eine Developer Preview bereit.

Grund für das Projekt ist der entsprechenden Release-Mitteilung zufolge der Umstand, dass Entwickler danach streben, die Illusion zu vermitteln, dass die Awendungsdaten sich direkt auf dem Gerät des Nutzers befinden und nur auf ihren Abruf warten. Zu diesem Zweck sei es notwendig, sie auf effiziente Weise aus dem Netzwerk zu ziehen und intelligent auf dem Client zu cachen.

Hier kommt Falcor zum Einsatz: Das Projekt, benannt nach dem Glücksdrachen in „Die unendliche Geschichte“ (im deutschen Original „Fuchur“), kann Remote-Daten abrufen und für die Nutzung durch ein Client-Gerät bereithalten. Dabei kann Falcor den Entwicklern zufolge via JSON-Graph alle Remote-Datenquellen als einzelnes Domain Model darstellen und macht einen leichten Zugriff auf beliebige Teile des Models möglich. Die Daten werden über übliche JavaScript-Operationen wie get, set und call abgerufen.

Bislang kam die intern entwickelte Bibliothek in den Mobile-, Desktop- und TV-Anwendungen von Netflix zum Einsatz, befindet sich aber immer noch in der aktiven Entwicklung. Eine Roadmap soll den Entwicklern zufolge in Kürze veröffentlicht werden. Die Developer Preview ist über GitHub verfügbar. Die im Rahmen des Release gelaunchten Projekt-Website hält zahlreiche Guides und Tutorials bereit.

Aufmacherbild: dragon at chinese lantern festival von Shutterstock / Urheberrecht: GUIDENOP

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Michael Thomas
Michael Thomas
Michael Thomas studierte Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und arbeitet seit 2013 als Freelance-Autor bei JAXenter.de. Kontakt: mthomas[at]sandsmedia.com
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: