Porträt eines DevOps-Entwicklers

Entwickler & DevOps: Eine Liebesgeschichte

Pavan Belagatti

©Shutterstock / Bplanet

Was bedeutet es Entwickler zu sein? Pavan Belagatti untersucht in diesem Artikel den modernen Entwickler, um Trends aufzudecken. Er findet die Liebe zwischen Entwicklern und DevOps.

Ich arbeite in einem Softwareunternehmen. Für mich ist es ziemlich wichtig meine Kollegen zu verstehen, damit wir uns vertrauen und verstehen können. Das stärkt unsere Beziehung und führt zu mehr Effizienz und Produktivität. Selbstverständlich mögen Hacker nur eine Sache mehr als zu coden: die wissenschaftliche Methodik. Und so habe ich eine kleine Umfrage verschickt, um herauszufinden, ob es in unserer Branche Trends zu diesem Thema gibt.

Zuerst muss ich allerdings fragen: Was ist eigentlich ein Entwickler? Was genau machen sie?

Meiner Umfrage zufolge sind Entwickler:

  • analytisch
  • neugierig und wissbegierig
  • flexibel
  • lernbegeistert
  • pragmatisch
  • Teamplayer
  • technisch

Und Entwickler interessieren sich für:

  • wie Dinge funktionieren
  • wie man Dinge dazu bringt zu funktionieren
  • Lösungen für dieses eine unlösbare Probleme zu finden
  • Neues über das Programmieren zu lernen
  • neue Tools auszuprobieren

Wo sind meine Entwickler?

Die USA waren der Geburtsort von Grace Hopper, aber da draußen gibt es eine ganze Welt voll mit Softwareingenieuren. Wir wissen bereits, dass einige der besten Entwickler aus Übersee kommen, z. B. aus Japan, Frankreich, Sri Lanka und Polen.

Wir sind zudem eine ziemlich junge Truppe. Entwickler sind für gewöhnlich in den späten Zwanzigern oder frühen Dreißigern. Aber es gibt in jeder Abteilung das eine Wunderkind, das alle anderen schlecht aussehen lässt.

Das soziale Netzwerk

Entwickler sind ein gesprächiger Haufen. Wir neigen dazu Diskussionsforen zu bevorzugen, da sie eine wertvolle Informationsquelle sind. Wenn ich ein Programmierproblem habe, werfe ich erstmal einen Blick in verschiedene Foren für hilfreiches Feedback und weiterführende Vorschläge der Community. Das ist fantastisch.

Die Leute gehen überwiegend zu Quora, LinkedIn und Medium. Aber auch Webseiten wie DZone, Stack Overflow, Gizmodo, InfoQ, Devops.com, Linux und JAXenter sind für meine Arbeit sehr hilfreich.

Aber es geht dort nicht nur um Arbeit. Während elegante Lösungen für dieses eine schreckliche Programmierproblem  – hoffentlich – gefunden werden können, neigen die Diskussionen in den meisten Fällen dazu einfach bei den neusten News, dem coolsten Spiel, von dem wir gerade besessen sind, oder andere Entwicklungen in der IT-Branche up-to-date zu bleiben.

Hart bei der Arbeit

Aktuell ist es der heißeste Trend DevOps. Sämtliche Unternehmen springt auf den DevOps-Zug und brauchen dabei ein paar gute Ingenieure. Wenn Sie also Softwareingenieur sind und sich für DevOps interessieren, sollten Sie sich vermutlich die folgenden Firmen anschauen.

Diese Unternehmen sind beim Thema Devops alle auf dem neusten Stand. Besser schnell checken, ob sie einstellen!

Geschrieben von
Pavan Belagatti
Pavan Belagatti
Pavan Belagatti ist Growth Hacker bei Shippable, einer gehosteten Continuous-Integration und Continuous-Delivery-Plattform. Außerdem ist er Google Certified Digital Marketer. Derzeit spricht er immer mehr über Continuous Integration, Continuous Delivery, DevOps und Microservices.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.