Engine Yard bietet künftig Support für Java

Selim Baykara

Punktsieg für Java: Engine Yard, einer der führenden Anbieter von Platform as a Service(PaaS)-Dienstleistungen, will künftig die Programmiersprache Java unterstützen. Wie das Unternehmen in einer entsprechenden Mitteilung bekanntgab, will man damit flexibler werden und den Kunden eine größere Auswahl ermöglichen. Diese neueste Entwicklung sei ein „weiterer Meilenstein“, der dazu beitrage, Engine Yards Vision einer Cloud-Anwendungsplattform zu verwirklichen, die dem Kunden größtmögliche Wahlfreiheiten hinsichtlich verwendeter Sprache, Komponenten und Deployment-Optionen biete.

Wie Rob Walters, CTO von Engine Yard, erläutert, habe man sich an den Bedürfnissen der Kunden orientiert. Von Entwicklerseite werde zunehmend gefordert, Java bei der Entwicklung von Apps und Services zu verwenden. Indem man die Technologie jetzt unterstütze, komme man diesen allgemeinen Wunsch nach. Entwickler haben nun die Möglichkeit, ihre Apps mit einer Java-optimierten Ubuntu Linux-Distributon auf einem von Engine Yard betreuten Stack zu deployen. Der Support für Java beinhaltet zudem vollständige Einsehbarkeit in alle Plattform-Operationen, die Möglichkeit, Tests in einer Produktionsumgebung durchzuführen, und Veränderungen im Environment zu tracken.

Neben dem künftigen Support von Java will Engine Yard auch seine Dienstleistungen im Bereich Infrastructure as a Service (IaaS) ausbauen. Zu diesem Zweck ist das Unternehmen eine Partnerschaft mit Oracle eingegangen. Die neuen Oracle Cloud-Technologien sollen Entwicklern eine zusätzliche Umgebung bieten, in der sie Anwendungen entwickeln und testen können. Engine Yard arbeitet bereits mit verschiedenen IaaS-Anbietern zusammen, u.a. AWS, Terizon und Windows Azure. Im Bereich Anwendungs-Entwicklung unterstützt Engine Yard eine Reihe von populären Sprachen, darunter Ruby, PHP, Node.js und jetzt auch Java.

Geschrieben von
Selim Baykara
Selim Baykara
Selim Baykara studiert Anglistik, Amerikanistik und Soziologie an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.