Bereit für den Wandel

EMF Client Platform

Maximilian Kögel, Jonas Helming

Mit der EMF Client Platform lässt sich binnen einer Minute eine eigene Applikation basierend auf einem EMF-Modell aufsetzen. Einzige Voraussetzung: ein vorhandenes EMF-Modell. Im Gegensatz zu dem von EMF generierten Editor bietet die EMF Client Platform eine generische, anpassbare Oberfläche, mit der EMF-Modellinstanzen erstellt, angezeigt und bearbeitet werden können – ohne manuelle Entwicklung oder zusätzliche Codegenerierung. Gerade mit agilen Methoden lässt sich dieser Ansatz gut vereinbaren.

EMF (Eclipse Modeling Framework) erlaubt die automatische Generierung der Entitäten einer Anwendung. Zusätzlich bietet es eine Reihe von Frameworks für verschiedene Aufgaben, beispielsweise das Persistieren oder verteilte Bearbeiten von Modellinstanzen. So unterstützt das EMF Edit Framework die Erstellung von User Interfaces für EMF-Modellinstanzen.

Trotz der Frameworkunterstützung verursacht das Erstellen von User Interfaces für die Anzeige und Bearbeitung von EMF-Modellinstanzen in Projekten erheblichen Aufwand. Gleiches gilt für die Einbindung verschiedener Persistenzframeworks. Der mit EMF generierbare Editor ist nur als einfacher Prototyp brauchbar, nicht jedoch als Basis einer produktiven Anwendung. Manuell programmierte User Interfaces verursachen von Tag 1 an erheblichen Wartungsaufwand, falls sich das zugrunde liegende Modell noch ändert – und Änderungen am Modell sind gerade zu Beginn eines Projekts wahrscheinlich. Dazu kommt, dass in einem agilen Prozess die auf dem Modell basierende Anwendung möglichst nach jeder Änderung am Modell dem Kunden demonstriert werden sollte, um Feedback zu erhalten.

Geschrieben von
Maximilian Kögel
Maximilian Kögel
Dr. Maximilian Kögel ist Geschäftsführer der EclipseSource München GmbH und arbeitet als Senior Software Architect im Bereich Eclipse- und Web-Technologie. Neben seiner Fokussierung auf das Eclipse Modeling Framework und Eclipse RCP ist er auch mit der Entwicklung von Webapplikationen mit AngularJS, Web Components und JSON Schema vertraut. Ein Kernthema seiner Arbeit ist das Erstellen von Modellierungswerkzeugen basierend sowohl auf einem Eclipse- als auch einem Web Technologiestack. Er ist ein aktives Mitglied der Eclipse-Community, regelmäßiger Sprecher auf EclipseCons, Leiter und Committer bei mehreren Eclipse Projekten, u.a. EMFForms und EMF Core und nicht zuletzt Mitglied im Eclipse Architecture Council. Auch außerhalb des Eclipse Ökosystems ist er in Open-Source-Projekten aktiv und leitet z.B. das JSONForms-Projekt zur Entwicklung von Web-Applikationen. Als Berater und Trainer verfügt er über langjährige Erfahrung in der Anwendung und Vermittlung von Expertenwissen rund um Java, Eclipse und Web-Technologien sowie agilen Prozessen.
Jonas Helming
Jonas Helming
Dr. Jonas Helming ist Geschäftsführer der EclipseSource München GmbH sowie Consultant, Trainer und Software Engineer im Bereich Eclipse-Technologie. Seine Schwerpunkte liegen neben Java auf den Technologien Eclipse RCP, Eclipse-Modellierung und Eclipse 4. Weiterhin verfügt er über mehrjährige Erfahrung in der Etablierung und Anwendung von agilen Prozessen. Jonas ist aktives Mitglied der Eclipse-Community, leitet mit der EMF Client Plattform und dem EMFStore zwei bei der Eclipse Foundation gehostete Open-Source-Projekte und ist in einigen weiteren aktiv beteiligt. Als Berater und Trainer verfügt er über mehrjährige Erfahrung in der Vermittlung von Themen rund um Java und Eclipse sowie agilen Prozessen und hält einen Lehrauftrag der Technischen Universität München. Darüber hinaus ist er als Speaker regelmäßig auf Kernkonferenzen wie der JAX oder der EclipseCon. Kontakt: jhelming@eclipsesource.com
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.