Immer zweimal mehr

Elasticsearch 6.5.0 und Elastic Stack 6.5.0 sind erschienen

Katharina Degenmann

© Shuttertstock / Shahril KHMD

Die Suchmaschine Elasticsearch ist in Version 6.5.0 erschienen und hat den Support für JDK 11 im Gepäck. Außerdem ist die neue Version Teil von Elastic Stack 6.5.0, das ebenfalls veröffentlicht wurde.

Elasticsearch ist eine in Java geschriebene Suchmaschine, die auf Apache Lucene basiert. Mit Elasticsearch soll eine einfache Verwaltung der Suche gewährleistet werden. Das Programm sucht und indexiert Dokumente verschiedener Formate, speichert die Suchergebnisse in einem NoSQL-Format (JSON) und gibt sie über RESTful-Webinterfaces aus. Nun erreichte die Suchplattform die Version 6.5.0 und präsentiert unter anderem Neuerungen bezüglich Cross-Cluster-Replikation, Suchanwendungsfällen und Unterstützung für JDK 11.

Mit der Cross-Cluster-Replikation lässt sich ein Index im lokalen Cluster erstellen, um einem Index in einem Remot-Cluster zu folgen oder automatisch Indizes in einem entfernten Cluster zu folgen, die einem Muster entsprechen. Dieses Feature ist erstmals als Beta-Version erschienen und steht aktuell Platinum-Kunden zur Verfügung.

Im neuen Release sind zudem mehrere Erweiterungen für Suchanwendungsfälle enthalten. Dazu zählen der neue Predicate-Token-Filter und der neue Texttyp annotated_text. Darüber hinaus unterstützt Elasticsearch nun neben JDK 11 auch den G1 Garbage Collector auf JDK 10+.

Elasticsearch ist das Kernstück von Elastic Stack, das ebenfalls in Version 6.5.0 erschienen ist.

Elastic Stack 6.5.0 – das sind die neuen Features

Auch einige Tools des Elastic Stacks habe eine Aktualisierung erfahren, dazu gehören Kibana, Logstash, Beats und ES-Hadoop.

Kibana sorgt bei Elastic Stack für den Vollbildmodus. Hierfür war Canvas bisher als separate Technologievorschau verfügbar. Ab Version 6.5.0 wird Canvas mit der Standardverteilung des Elastic Stacks ausgeliefert. Bei Logstash ist das SNMP Input Plugin, das sich seit Version 6.2 in der Beta-Phase befand, nun allgemein verfügbar.

Beats hat ein Beats Central Management erhalten, mit dem die eigenen Beats-Deployments von einem zentralen Ort aus über die Benutzeroberfläche oder das API registriert, konfiguriert und verwaltet werden können. Obendrauf gibt es nun auch ein neues bzw. eine andere Art von Beat, genannt „Functionbeat“. Dieses wird in einer Serverless-Plattform eingesetzt und sorgt dafür, Cloud-Infrastrukturdaten an Elasticsearch zu streamen. Und auch bei ES-Hadoop gibt es eine Neuerung. Beim Lesen besteht nun die Möglichkeit einer Field-Type-Unterstützung, mit welcher versucht wird, Felder auf den am häufigsten gemeinsam genutzen Type zu unterstützen, sollte ein Mapping-Konflikt auftreten.

Weitere Informationen zum Release von Elasticsearch 6.5.0 gibt es auf dem Blog von Elastic. Dort finden sich auch Informationen und weitere Features  zum neuen Release des Elastic Stacks.

Verwandte Themen:

Geschrieben von
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann
Katharina Degenmann hat Politikwissenschaft und Philosophie studiert. Seit Februar 2018 arbeitet sie in der Redaktion der Software & Support Media GmbH und ist nebenbei als freie Journalistin tätig.
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
400
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: