Eine der wichtigsten Spezifikationen in Jave EE 7: JMS 2.0 Public Review Draft veröffentlicht

Hartmut Schlosser

In ihrer Kolumne EnterpriseTales stellten Arne Limburg und Lars Röwekamp hier kürzlich JMS 2.0 vor, die neue Version des Java Messaging Service. Jetzt wurde der Public Review Draft für JMS 2.0 veröffentlicht.

Projektleiter Nigel Deakin lädt die Community ein, die Spezifikationen durchzusehen, die Referenzimplementierung herunterzuladen und den JMS-2-Quellcode auszuprobieren (entweder Standalone oder im Verbund mit dem Glassfish-Server). Bitte dann nicht vergessen, etwaige Probleme der Expertengruppe zu melden, die sich über jegliches Feedback freut.

Arne Limburg und Lars Röwekamp haben dies bereits in früheren Versionen getan und das folgende Fazit gezogen:

JMS 2.0 wird die Java-EE-Welt nicht revolutionieren. Vielmehr ist es die solide Weiterentwicklung eines vorher schon soliden Standards. Abwärtskompatibilität bleibt komplett erhalten, weshalb sich niemand um eine Migration bestehender JMS-Anwendungen Gedanken machen muss. Wer einen JMS-Client neu schreibt, wird in Zukunft sicherlich auf das „Simplified API“ setzen und damit einige Zeilen Boilerplate-Code sparen. Auch gelingt die Integration mit den anderen Java-EE-Technologien, wie z. B. CDI gut und ist folgerichtig.

Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.