Suche
Interview mit Alexander Brož

Ein gutes Projekt weiß auch, wann es gestoppt werden muss!

Hartmut Schlosser

Alexander Brož

Der Kölner Dom und Continuous Delivery – diese zwei Errungenschaften der Menschheit bringt Alexander Brož in seinem W-JAX Talk „Projektmanagement – Eine Geschichte voller Missverständnisse“ zusammen. Welche Prallelen es dabei in Sachen Projektmanagement gibt – und was wir daraus lernen können, haben wir in einem Interview in Erfahrung gebracht.

JAXenter: Was der Kölner Dom mit Continuous Delivery zu tun hat – u.a. widmest du dich auf der W-JAX dieser doch etwas ungewöhnlichen Frage. Ohne nun alles vorwegzunehmen – worin liegt denn der Zusammenhang zwischen mittelalterlichem Kirchenbau und kontinuierlicher Software-Auslieferung?

Alexander Brož: Dass es an einem Bauwerk wie dem Dom immer irgendwo etwas Wichtiges zu tun gibt, ist sicherlich jedem klar. Aber wann war der Dom das letzte Mal für die Öffentlichkeit geschlossen, weil mal wieder ein größeres Release an der Außenmauer oder dem Eingangsportal eingespielt wurde? Und das bei täglichen Öffnungszeiten!

JAXenter: Es geht also um Projektmanagement aus einer historischen Perspektive. Kannst du einmal ein Beispiel von einer Best Practice des Projektmanagements nennen, die heute wie gestern Gültigkeit hat?

Alexander Brož: Die Verwendung von Pattern und Vorgehensmodellen war schon immer eine adäquate Methode, um Projekte und Implementierungen kontrolliert durchzuführen. Im frühen Schiffsbau setzte man zum Beispiel weniger auf Konstruktionszeichnungen für neue Schiffe, sondern kopierte abhängig von den Anforderungen ein bewährtes Modell. Wie der falsche Einsatz von Patterns ein Projekt aber auch in große Gefahr bringen kann, dazu mehr im Talk.

JAXenter: Und auf welches typische Hindernis stießen Projektmanager auch vor 1000 Jahren schon?

Alexander Brož: Ganz klar, das Machtgefälle zwischen Auftraggeber und Projektmanager. Heutzutage rollen die Köpfe zwar nur noch sinnbildlich, aber die Angst, „dass der König auf einmal eine tiefgreifende Änderung braucht“, sorgt auch heute für einen erhöhten Stresslevel.

JAXenter: Dass sich da über die Jahrhunderte hinweg so wenig geändert hat, ist ja irgendwie traurig. Hast du eine Vermutung, warum das so ist?

Alexander Brož: Einige Klassiker wie Rollenkonflikte oder gestörte Kommunikation bekommen wir heutzutage schon besser hin. Außer Acht lassen wir dabei aber immer noch viel zu sehr den Faktor Mensch. Und damit meine ich nicht nur die Anderen!

Das Treffen von richtigen Entscheidungen zum richtigen Zeitpunkt, sei es im Management aber auch der Implementierung, ist eine Kunst für sich. Oftmals machen wir es uns zu bequem und denken erst richtig nach, wenn die Hütte brennt. Wie wir beeinflusst werden und wie wir andere beeinflussen, dazu bringe ich einige schöne Beispiele mit.

JAXenter: Nun gibt die DevOps-Bewegung ja vor, vieles besser zu machen und die Art der Auslieferung von Software unwiderruflich zu verändern: Automatisierung durch die Cloud, Container-Technologien und interdisziplinäre, selbstverantwortliche Teams mit veränderter Kommunikationskultur, etc. Ist das alter Wein in neuen Schläuchen? Oder siehst du hier wirklich das Potenzial, dass sich effektiv und nachhaltig etwas verändert?

Alexander Brož: Ähnlich meiner Antwort oben glaube ich, dass wir im Bereich der Methoden und Technologie alles haben, was wir brauchen. Sicherlich auch mehr als nötig wäre, wenn wir sehen, dass schon Großprojekte vor hunderten von Jahren ohne IT funktioniert haben. Einen wesentlichen Pluspunkt bei den aktuellen Bewegungen sehe ich darin, dass, wenn sie vernünftig durchgeführt werden, Ergebnisse viel früher zu sehen sind und so auch die Motivation für das gesamte Team kontinuierlich höher liegt. Aber auch hier zählt: Man muss die frühen Ergebnisse richtig nutzen, denn Eines vergessen wir allzu gerne: Ein gutes Projekt weiß auch, wann es gestoppt werden muss!

JAXenter: Vielen Dank für dieses Interview!

Alexander Brož ist Berater der Comsol Unternehmenslösungen AG in Eschborn bei Frankfurt am Main und berät Kunden bei der Einführung und Optimierung Ihrer ERP Lösung auf Basis Microsoft Dynamics NAV. Er setzt dabei auf seine Erfahrungen aus über 15 Jahren und unterschiedlichen Branchen als Entwickler, Business Analyst und Projektleiter mit den Schwerpunkten ERP und CRM. Sein Credo: Erst das eigentliche Problem verstehen, ermöglicht oftmals eine andere Sicht der Dinge.
Geschrieben von
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser
Hartmut Schlosser ist Redakteur und Online-Koordinator bei Software & Support Media. Seine Spezialgebiete liegen bei Java-Enterprise-Technologien, JavaFX, Eclipse und DevOps. Vor seiner Tätigkeit bei S & S Media studierte er Musik, Informatik, französische Philologie und Ethnologie.
Kommentare
  1. Vortrag Projektmanagement - Ein gutes Projekt weiß auch wann es gestoppt werden soll! - n10solutions2015-10-05 11:55:03

    […] ob er auf der W-JAX respektive den Business Technology Days zu meinem Vortrag kommen mag, dem seien in diesem Kurzinterview einige schmutzige Details […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.